Der Winzerweg bei Mayschoß im Ahrtal (12,7km)

Vor kurzem wurde ich per Zufall darauf aufmerksam, dass im Jahr 2019 gleich drei neue Wanderwege im Ahrtal um das herrliche Dörfchen Mayschoss herum ausgeschildert wurden: Die kurz gehaltene Mayschosser Dorfrunde sowie die anspruchsvollen Wanderungen Saffenburgrunde und Winzerweg. Das wechselhafte Wetter des heutigen Tages wollten wir nutzen, um bei möglichst wenig Betrieb besagten Winzerweg samt eines Abstechers zu den Aussichtspunkten Ümerich und Mohrenkopf zu unternehmen. Dabei legten wir gemäß Logger auf dem Winzerweg 12,7km zurück, für den Abstecher kamen noch 1,3km hinzu. Den Streckenverlauf könnt Ihr der beigefügten Karte entnehmen.

Übersichtskarte

Total distance: 13982 m
Max elevation: 437 m
Min elevation: 188 m
Total climbing: 930 m
Total descent: -920 m
Herunterladen

Karte: Eifelverein Wanderkarte Nr. 9, Ahrtal, 1:25.000

Parken

Wir nutzen den Parkplatz am Bahnhof Mayschoß, wo für 4€ ein Tagesticket gelöst werden kann (Stand: 24. Mai 2020). Hier sollten genügend Stellplätze zur Verfügung stehen.

Ausschilderung

Der gesamte Winzerweg ist mit einem liebevoll gestalteten Wegzeichen ausgeschildert. Recht am Anfang fehlte jedoch eine Markierung, die sicherlich bald wieder angebracht wird. Auf die Stelle mache ich im Text aufmerksam.

Winzerweg mit Ümerich und Mohrenkopf
Der Winzerweg hat eine eigene, liebevoll gestaltete Ausschilderung

Durch das Ahrtal

Wie bereits erwähnt beginnen wir unsere Wanderung am Parkplatz des Bahnhofs in Mayschoß. Wir gehen den kurzen Weg zum Kreisverkehr und treffen dort auf die erste Wegmarkierung. Dieser folgen wir in westlicher Richtung. Auf dem asphaltierten Weg geht es zunächst am Campingplatz vorbei und dann auf einer Brücke mit Blick auf die Saffenburg über die Bahnlinie. Danach wandern wir geradeaus weiter und folgen fortan einem Schotterweg steil bergauf. Schnell lassen wir die Weinberge hinter uns und kommen in den Wald hinein. Dort biegen wir auch sofort wieder rechts ab (an dieser Stelle fehlt eine Wegmarkierung). Die nächste Möglichkeit biegen wir gleich wieder nach rechts ab. Der Schotterweg wird zunehmend schmäler und mit jedem Schritt wilder. Schließlich kommen wir unten an der Bahnlinie an und treffen dort auf den Ahrtalweg.

Weiter geht es auf dem schmalen Pfad der Bahnlinie entlang. Etwas später verlässt unser Weg wieder den Verlauf der Ahrtalbahn und tritt in ein märchenhaftes Waldstück ein. Dieses verlassen wir schließlich wieder durch eine Unterführung der Bahnlinie. Nun blicken wir linker Hand auf Weinberge, rechter Hand fliesst die Ahr friedlich dahin.

Inmitten dieser tollen Kulisse folgen wir dem Schotterweg um die nächste Kurve. Auf der anderen Ahrseite erkennen wir die Dächer von Laach, welches sich bis knapp hinter die hölzerne St.-Anna-Brücke erstreckt. Ab dieser folgen wir dem Verlauf der Ahr auf einem traumhaft schönen Pfad. Dabei lassen wir eine weitere Brücke hinter uns und sehen anschließend die ersten Häuser von Reimerzhoven auf der anderen Ahrseite. Schließlich nutzen wir die Brücke fast am Ortsende und überqueren dann die Bundesstrasse.

Aufstieg durch die Weinberge

Zwischen den letzten Häusern von Reimerzhoven hindurch folgen wir dem Weg in wenigen Schritten zum Beginn der Weinberge. Vor uns liegt nun ein ordentlicher Aufstieg in Serpentinen, glücklicherweise ist es heute nicht allzu heiß. Schon während der ersten Meter haben wir eines unserer Zwischenziele fest im Blick, die Aussichtsplattform auf dem Mohrenkopf. Nach der ersten Kehre haben wir dafür einen schönen Blick auf Burg Are, welche sich genau über dem Taleinschnitt erhebt. Mit diesen wechselnden Ansichten folgen wir weiteren Kehren, bis wir schließlich in den Wald eintreten und kurze Zeit später auf den Rotweinwanderweg treffen. Nun sind es nur noch wenige Schritte bis zu einem Wegweiser, an welchem der Ümerich mit 0,4km ausgeschildert ist.

Abstecher Ümerich und Mohrenkopf

Wir verlassen nun den Winzerweg für einen sehr lohnenswerten Abstecher. Dazu folgen wir dem breiten Weg leicht bergauf durch den Wald. Kurze Zeit später geht es wieder leicht bergab, bis wir etwa in halber Entfernung zum Ümerich an einer Weggabelung auf einen Aussichtspunkt mit Sinnesliege und Bank treffen. Von hier erspähen wir einen ersten, wenngleich eingeschränkten Blick ins Ahrtal in Richtung Mayschoß. Zurück an der Kreuzung folgen wir dem schmalen Pfad geradeaus. Diese zweite Hälfte des Weges zum Ümerich hat durchaus subalpinen Charakter. Wir erfreuen uns an den herrlichen Gesteinsformationen und den knorrigen Bäumen. Die wenigen Meter bis zu der weithin sichtbaren Windfahne haben wir schnell zurückgelegt. Nun stehen wir hier oben und haben einen herrlichen Blick auf das Ahrtal um Mayschoß herum, inklusive der Saffenburg natürlich. Diesen Ausblick kann man ruhig einige Zeit aud sich wirken lassen. Über die Felsen hinweg haben wir auch einen tollen Blick in die andere Richtung zur Burg Are hin. Grob in dieser Richtung liegt auch der Mohrenkopf, unser nächstes Ziel.

Dazu wandern wir auf dem herrlichen Pfad wieder zurück zur Weggabelung. Hier biegen wir nach links ab und folgen dem Waldweg steil bergab in Richtung Laach. In der ersten Kehre leitet uns ein Schild auf einen Trampelpfad. Diesem folgen wir wenige Schritte und stehen dann schon vor dem auf Stufen zu erklimmenden Felsen. Dabei ist die abfallende Seite mit einem Geländer gesichert. Nach wenigen Stufen stehen wir dann auf dem Aussichtsplateau des Mohrenkops, welches ebenfalls rundum mit einem Geländer gesichert ist. Von hier haben wir einen tollen Blick in westlicher Richtung. So schauen wir nun von oben auf unseren Aufstieg durch die Weinberge von Reimerzhoven. Im Taleinschnitt erkennen wir wieder einmal die herrlich positionierte Burg Are. Auch hier lohnt es sich, den ein oder anderen Augenblick zu verweilen und den Ausblick zu genießen. Mit diesen Eindrücken im Gepäck machen wir uns wieder auf und wandern zurück zu der Kreuzung am Rotweinwanderweg.

Zur Berghütte Akropolis

Zurück auf dem eigentlichen Winzerweg verlassen wir den Rotweinwanderweg auch schon wieder. Dazu biegen wir an besagter Kreuzung auf einen schmalen Pfad ab. Auf diesem wandern wir durch den Wald bergauf, bis wir kurze Zeit später den Eifelblick erreichen. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei nicht um einen Aussichtspunkt. Während unserer Wanderung von Altenahr zur Burg Are und zum Weißen Kreuz bin ich dieser Erwartung auch schon erlegen. Dafür finden sich hier eine Schutzhütte, mehrere Sitzgelegenheiten sowie Spielmöglichkeiten für Kinder. Ein sehr schön angelegter Ort, um einen Tag mit der Familie in der Natur zu verbringen. Der Eifelblick ist auch heute gut besucht, so dass wir uns gleich auf den Weiterweg machen.

Mehr oder weniger eben geht es auf einem breiteren Weg eine ganze Zeit lang durch den schönen Wald. Schließlich dehnt sich linker Hand eine Lichtung aus. An deren Ende biegen wir nach rechts ab. Nun geht es ein ganzes Stück durch den Wald bergab, an einer ersten Kreuzung vorbei. An der zweiten Kreuzung steigt der Weg wieder etwas an. Dann erreichen wir den Waldrand und verlassen den bisherigen Weg, um auf den Mönchberg zur Berghütte Akropolis aufzusteigen.

Hierzu biegen wir nach links ab und folgen einem steilen Pfad durch den lichten Wald bergauf. Es ist ein anstrengender, aber auch sehr schöner Aufstieg, den wir nun zu bewältigen haben. Kurze Zeit später haben wir es geschafft und stehen vor der Berghütte Akropolis. Diese ist in normalen Zeiten jeden 2. und 4. Sonntag im Monat bewirtet. Das träfe für heute zwar zu, heute gelten aber auch die CORONA-bedingten Einschränkungen. Daher kommen wir leider nicht in den Genuß einer Einkehr. Dafür laben wir uns an ein paar selbst mitgebrachten Keksen. Im Außenbereich gibt es einige Sitzgelegenheiten und dahinter befinden sich für Kinder auch einige Spielmöglichkeiten. Nach einer kurzen Pause gehen wir die wenigen Schritte bergab zu einer Aussichtsplattform. Von hier haben wir einen phänomenalen Blick auf das Ahrtal um Mayschoß herum. Auch an dieser wunderbaren Stelle verweilen wir einige Momente, bevor wir wieder aufbrechen.

Abstieg nach Mayschoß

Schwer beeindruckt machen wir uns auf den Weg bergab. Dazu folgen wir wieder ein ordentliches Stück einem breiten Weg durch den schönen Wald. Nach einiger Zeit des Wanderns treten wir aus dem Wald heraus und blicken über Weinberge auf die Ausläufer von Mayschoß. Mit diesem tollen Blick gehen wir fortan durch die Weinberge bis zur Michaelskapelle. Dort gönnen wir uns bei einer Pause mit einer weiteren großartigen Aussicht auf die gegenüber liegende Saffenburg und das Ahrtal bei Mayschoß ein paar Erdbeeren.

Nach dieser kurzen Rast machen wir uns an den letzten Teil des Abstiegs. Weniger Meter vor der Michaelskapelle führt uns ein Wanderpfad durch ein kleines Waldstück steil bergab. Wenig später treffen wir unterhalb wieder auf den Rotweinwanderweg. Diesem folgen wir durch die Weinberge zum Weinhaus Michaelishof. Auch dieses hat heute leider geschlossen. So halten wir uns nach links und wandern auf die ersten Häuser von Mayschoß zu.

Wir wandern bergab die Dorfstrasse entlang an der Kirche St. Nikolaus und Rochus vorbei. Der Dorfstrasse folgen wir durch das wunderschöne Dörfchen Mayschoß bis zum Waagplatz. Nach einem kurzen Stück an der B267 entlang biegen wir nach rechts in die Bungertstrasse ein. Auch hier genießen wir den Anblick der traditionellen Häuser, die reichlich zu finden sind. Schließlich kommen wir wieder an die B267, welche wir überqueren und in wenigen Schritten zum Parkplatz am Bahnhof zurückwandern.

Fazit

Heute durften wir das Ahrtal von seinen schönsten Seiten erleben. Wir wanderten an der Ahr entlang, durch mehrere Weinberge, über Schiefergestein, durch schöne Wälder und genossen einige fantastische Aussichtspunkte. Landschaftlich gesehen ist der Winzerweg also eine ausgesprochen abwechslungsreiche Tour. Natürlich waren auch einige breitere Wege dabei, allerdings nie zuviel konzentriert an einem Stück. Den beschriebenen Abstecher zum Ümerich und Mohrenkopf kann ich nur wärmstens empfehlen. Für mich eine der schönsten Wanderungen, die ich bisher im Ahrtal unternommen habe!

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Dagmar sagt:

    Vielen Dank für die detailierte Routenbeschreibung. Nach unserem Treffen neulich auf dem Rotweinwanderweg habe ich mich gleich auf die Suche dieser Seite gemacht. Den Winzerweg werden wir garantiert in nächster Zeit in Angriff nehmen.

    • Hallo Dagmar,
      hab recht herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Es freut mich natürlich, dass ich auch einmal direkt vor Ort einen sachdienlichen Hinweis geben konnte 🙂 Ich hoffe Ihr hattet einen schönen Tag auf Eurer Runde durch das Ahrtal und wünsche Euch ganz viel Spaß auf dem Winzerweg!
      Herzliche Grüße,
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.