Traubenpfad bei Heppingen (9,1km)

Schon etwas länger stehen die Wanderschuhe schon ungenutzt im Keller. Für den heutigen Dezembertag wollen wir aber die günstige Wettervorhersage nutzen und eine kleine Wanderung vor der Haustüre unternehmen. Das Ahrtal ist immer einen Besuch wert und so entscheiden wir uns gerne für den Traubenpfad 4, der in Heppingen beginnt. Die dabei gemäß Logger zurückgelegten 9,1km könnt Ihr der beigefügten Übersichtskarte entnehmen.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 9077 m
Maximale Höhe: 265 m
Minimale Höhe: 139 m
Gesamtanstieg: 491 m
Gesamtabstieg: -476 m
Herunterladen

Karte: Eifelverein Wanderkarte Nr. 9, Ahrtal, 1:25.000

Parken

Auf dem kleinen Parkplatz in der Schulstrasse in Heppingen stehen einige kostenfreie Stellplätze zur Verfügung. Wer lieber vom Flugplatz Bad Neuenahr loslegen möchte, der kann auch den dort kostenfrei parken.

Ausschilderung

Diese Wanderung ist bis auf die Passage durch den Wald durchgängig sehr gut ausgeschildert. Hier war zumindest am heutigen Dezembertag der Weg streckenweise nicht ganz so deutlich zu sehen. Regelmäßig trafen wir auch auf Wegweiser, welche uns die bereits zurückgelegte und die noch zu absolvierende Entfernung anzeigten. Während des gesamten Weges folgten wir dem Wanderzeichen des Traubenpfads 4.

Traubenpfad Heppingen
Den gesamten Weg folgen wir der Ausschilderung des Traubenpfades

Aufstieg mit Weinbergblick

Wir beginnen die heutige Wanderung auf dem Parkplatz in der Schulstrasse in Heppingen. Zunächst wandern wir grob in westlicher Richtung, bis wir kurz vor dem Ortsende nach rechts in die Jahnstrasse einbiegen. Ab hier geht es bergauf, vorbei an der Gaststätte Dornröschen und dann in die Weinberge hinein. Bislang herrscht dichter Nebel, der uns die ansonsten vertraute Umgebung des Ahrtals nur erahnen lässt. Nach wenigen Schritten erreichen wir an einer Kreuzung mit Bank den eigentlichen Beginn des Rundwegs. Hier geht es noch ein kurzes Stück geradeaus, bevor wir nach rechts abbiegen. Wir haben nun den aus dem Nebel sich erhebenden Gipfel der Landskrone voll im Blick. Inzwischen beginnt sich der Nebel über dem Ahrtal auch etwas aufzulösen, während im Ahrtal noch eine dichte Nebelschicht verbleibt. Es verspricht ein atemberaubendes Wanderwetter zu werden! Unter diesen fantastischen Voraussetzungen wandern wir mit herrlichem Blick durch die Weinberge. Es folgt nun ein kurzes Stück am Waldrand entlang bergauf, verbunden mit einer tollen Perspektive auf die Landskrone. Wir passieren einen Sendemast des Südwestfunks und wandern dann am Waldrand entlang vorbei an der Schutzhütte Heppinger Berg. Nur wenige Meter davon entfernt haben wir plötzlich einen fantastischen Blick in Richtung Neuenahrer Berg auf das malerisch im Nebel liegende Ahrtal.

Durch Wald und Flur zum Flugplatz

Unser Weg folgt nun ein weiteres Stück dem Waldrand. Dabei genießen wir den Blick auf die tolle Nebelstimmung im Ahrtal. Schließlich leitet uns ein Wegweiser in den Wald hinein. Hier wandern wir auf weichem Laub durch ein bezauberndes Waldstück. Eine längere Passage geht es geradeaus, bevor wir von einem weiteren Wegweiser scharf nach links geschickt werden. Nun sollte man gut aufpassen, um den Weg zu finden. Denn durch das viele Laub ist dieser nicht immer deutlich erkennbar. Nachdem wir diese kleine Herausforderung gemeistert hatten, ging es wieder aus dem Wald hinaus. Nach dem romantischen Waldstück wird der sich nun bietende Blick durch die Autobahnbrücke bei Bengen und eine größere Ansammlung von Stromleitungen dominiert. Zuerst wandern wir unter letzterer und etwas später auch noch unter der A61 hindurch. Danach halten wir uns links und folgen für ein kurzes Stück der Autobahn, bis wir auf der Anhöhe ein freies Feld erreichen. Etwas weiter vorne folgen wir einem Feldweg nach rechts. Geradeaus in der Ferne erkennen wir die Gebäude des Flugplatzes Bad Neuenahr und sehen auch das ein oder andere Flugzeug starten. Rechts davon erkennen wir im Mittelgrund die Brücke der Umgehungsstrasse bei Karweiler und dahinter den architektonisch zeitlosen Betonklotz von Haribo in der Grafschaft. Nun ist es nurmehr ein Katzensprung, bis wir zur Einflugschneise gelangen. Wenig später stehen wir vor der Heidestube, der Einkehrmöglichkeit am Flugplatz Bad Neuenahr. Da wir alle ziemlich hungrig sind, nehmen wir das Angebot gerne an und gönnen uns eine ausgiebige Mittagspause.

Rückweg nach Heppingen

Nach der ausgedehnten Pause geht es zuerst bergab. Dazu folgen wir der Straße vorbei am Schießstand in der Bengener Heide. Von hier haben wir wieder einmal einen wunderbaren Blick auf das Ahrtal. Die letzten Wolken des Frühnebels haben sich schon deutlich zurückgezogen. In der nun folgenden Kurve verlassen wir die Strasse und setzen unsere Wanderung auf einem Feldweg fort. Nach einem kurzen Abschnitt durch ein kleines Waldstück stehen wir wieder oberhalb der Weinberge und haben wieder einen schönen Blick über das Ahrtal. Auch die Landskrone ist nun wieder fest in unserem Blick. Noch wenige Meter bergab und wir erreichen den Rotweinwanderweg, dem wir von nun an bis zum Ende des Rundwegs folgen. Bei tollem Ausblick geht es nun ein Stück durch die Weinberge, allerdings auf Asphalt. So erreichen wir den Zufahrtsstraße zum Flughafen Bad Neuenahr. Dieser folgen wir in Richtung Norden, bis sie kurze Zeit später nach links abknickt. Dort wandern wir geradeaus weiter und halten uns an der nächsten Abbiegung nach rechts. Vorbei an Hecken und Sträuchern wandern wir wieder leicht bergauf. Oben findet sich eine Bank, über der sich wieder die Kuppe der Landskrone zeigt. Von hier geht es geradewegs auf eine weitere Autobahnbrücke der A61 zu. Bei deren Unterquerung schauen wir hinab auf die Anlage des Apollinarisbrunnens. Wir folgen weiter dem asphaltierten Weg und haben recht schnell einen schönen Blick auf Heppingen und die darüber thronenende Landskrone. Nach wenigen Metern ist der Rundweg schließlich abgeschlossen. Über denselben Zuweg wie heute Morgen kommen wir anschließend wieder zurück zu unserem Auto.

Impressionen vom Wegesrand

Gleich mehrfach trafen wir heute seltsame Strukturen an auf dem Waldboden liegenden Totholz an. Dabei konnte ich erst einmal zuvor dieses sogenannte Haareis beobachten. Sicherlich war gerade heute das Klima förderlich für das Entstehend dieser sonderbaren Strukturen.

Traubenpfad Heppingen
Während des Weges treffen wir gleich mehrere Male auf Ansammlungen von Haareis

Fazit

Der Traubenpfad um Heppingen ist eine sehr schöne Kurzwanderung mit vielen tollen Ausblicken über Weinberge auf das Ahrtal. Heute kam natürlich der Nebel hinzu, welcher der ohnehin schönen Landschaft des Ahrtals eine ganz besondere Stimmung verpasste. Hingegen muss erwänt werden, dass die Präsenz der Autobahn A61 nahezu während des gesamten Weges (auch bei Nebel) zu spüren ist. Da auch ein nicht unerheblicher Teil des Weges auf Asphalt verläuft, gibt es von mir leichte Abzüge. Insgesamt eine lohnenswerte Wanderung für zwischendurch.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.