Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg (19,0km)

Nach unserem Osterurlaub im Südschwarzwald sind wir eine Woche kinderlos und können daher in den folgenden Tagen auch etwas längere Touren unternehmen. Schon länger möchten meine Frau und ich gemeinsam den Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg erleben. Daher haben wir uns heute im Nebel der frühen Morgenstunden auf den Weg nach Brodenbach an der Mosel gemacht. Die während der Wanderung gemäß Logger zurückgelegten 19km könnt Ihr der beigefügten Karte entnehmen.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 19049 m
Maximale Höhe: 437 m
Minimale Höhe: 107 m
Gesamtanstieg: 1200 m
Gesamtabstieg: -1218 m
Herunterladen

Karte: Eifelverein Wanderkarte Nr. 34, Maifeld und Untermosel, 1:25.000

Parken

Einige Parkplätze stehen auf dem ausgeschilderten Parkplatz des Traumpfades in Brodenbach (Salzwiese 7) zur Verfügung. Bei großem Andrang dürfte es hier aber schon recht eng werden.

Ausschilderung

Wie alle von uns bislang erwanderten Traumpfade, so ist auch der Bergschluchtenpfad Ehrenburg mit dem üblichen Wanderzeichen hervorragend ausgeschildert. Zusätzlich machen immer wieder Wegweiser auf die bereits zurückgelegte und die noch zu absolvierende Strecke aufmerksam. Wer dennoch eine Karte mitnehmen möchte, der findet die erforderlichen Angaben unter dem Höhenprofil der Übersichtskarte.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Den gesamten Tag folgen wir dem üblichen Wanderzeichen der Traumpfade

Aufstieg über die Teufelslay

Heute gilt das Sprichwort von der Morgenstund und dem Gold im Mund leider nicht, es herrscht trübtauber Dunst so weit das Auge reicht. In der frohes Hoffnung, dass sich im Laufe des Tages noch die Sonne durchsetzen möge, treten wir unsere Wanderung am Parkplatz in Brodenbach an. Zunächst durchqueren wir den nördlichen Teil des kleinen Städtchens an der Mosel.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Auf dem Bergschluchtenpfad Ehrenburg durchqueren wir zunächst einen Teil von Brodenbach an der Mosel

Nach einem kurzen Stück an der B49 biegen wir rechts ab und passieren die Polizeiwache von Brodenbach. Direkt danach überqueren wir eine Furt auf Asphalt, das habe ich so bislang auch noch nicht gesehen. Schließlich verlassen wir den Ort und es wird grün um uns herum. Auf einer Brücke überqueren wir den Brodenbach. Entlang des Nickelsbachs verläuft der Weg nun durch einen zauberhaften Wald bergauf.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Entlang des Nickelsbachs steigen wir durch einen bezaubernden Wald bergauf

Etwas weiter oben erreichen wir eine Anhöhe. Dort ist die Vegetation etwas lichter und der Blick auf einen Ausschnitt des Moseltals frei.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Von einer Zwischenhöhe schauen wir auf das nebelverhangene Moseltal

Ab hier hat sich die Vegetation geändert. Wir sind nun mehrheitlich von knorrigen Eichen umgeben, die hervorragend in die noch neblige Atmosphäre passen.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Nun durchwandern wir einen knorrigen Eichenwald

Auf einem traumhaften Wandersteig geht es nun am Hang entlang weiter, bis sich durch die Bäume die Umrisse einer Schutzhütte abzeichnen. Dabei handelt es sich um die Teufelslay. Leider müssen wir feststellen, dass sich der Nebel noch nicht aufgelöst hat. Ansonsten wäre der Blick von hier sicherlich fantastisch.

Von der Teufelslay folgen wir weiter dem schmalen Pfad über Stock und Stein, vorbei an Moos und Fels.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Weiter geht es auf einem schmalen Pfad durch den wunderschönen Wald

Nach einem kleinen Anstieg gelangen wir schließlich an die L207, die von Alken nach Nörtershausen führt.

Umrundung des Schafbergs

Wir überqueren die L207 und setzen unseren Aufstieg fort. Inzwischen sind wir mehrheitlich von Rotbuchen umgeben.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Auf der anderen Seite der Straße setzen wir unseren Aufstieg durch den Wald fort

Nur etwa später treten wir aus dem Wald heraus. Vor uns breitet sich, bedingt durch die Wirkung der Sonnenstrahlen im Nebel, eine ganz besondere Morgenstimmung aus.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Der Nebel sorgt heute für eine ganz besondere Morgenstimmung

Am Waldrand treffen wir auf eine Bank und eine Liege. Unter normalen Sichtverhältnissen dürfte sich hier gewiß eine treffliche Rast einrichten lassen. Talwärts schauen wir aber noch immer in eine graue Suppe.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Am Wegrand warten gemütliche Bänke auf Wandernde

Wir setzen unseren Aufstieg in Richtung Schafberg am Waldrand entlang fort. Der Gipfel des Schafbergs befindet sich im Wald und nicht entlang unseres Weges. Am nördlichsten Punkt unserer Wanderung erreichen wir den vorübergehend höchsten Punkt und wandern von nun an wieder bergab. Dabei passieren wir eine Schutzhütte im Rotbuchenwald.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Auf dem Weg um den Schafberg herum passieren wir eine weitere Schutzhütte

Etwas weiter unten biegen wir nach links ab und treten nach wenigen Schritten aus dem Wald heraus.

Weitblicke

Wir wandern nun zunächst am Waldrand entlang und dann über Wiesen und Felder. Hier oben konnte sich inzwischen die Sonne durchsetzen, in der Ferne erkennen wir die aufsteigenden Nebelfelder.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Von oben schauen wir über saftig grüne Wiesen über bewaldete Hänge und tiefhängende Wolken

Wir überqueren nun abermals die L207 und setzen unseren Weg zunächst auf einem Wiesenpfad, danach auf einem Feldweg fort. Dabei bietet sich uns beständig ein weiter Blick, auch auf das Moseltal.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Wir wandern auf der Anhöhe entlang mit einem tollen Blick auf die sich auflösenden Wolken

Nach dem freien Feld folgt wiederum ein kurzer Anteil am Waldrand entlang. So gelangen wir an das Gehöft Wildenbungert und anschließend wieder in den Wald hinein.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Es folgt wieder eine Passage durch den frisch ergrünenden Wald

In leichtem bergab und bergauf erreichen wir den Ortsrand von Nörtershausen, von wo aus wir wieder einen tollen Fernblick genießen.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Vom Ortsrand Nörtershausen eröffnet sich uns ein weiter Blick, auch über das Moseltal

Wie mehrfach am heutigen Tag folgt auf einen hoch gelegenen Punkt der Abstieg ins Tal.

Abstieg ins Brodenbachtal

Nach einem kurzen Stück durch den Wald betreten wir eine Lichtung. Dieser folgen wir am Waldrand entlang bis zu deren Ende.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Am Waldrand entlang überqueren wir eine Lichtung

Am Ende der Lichtung folgt die erste Kehre und der eigentliche Abstieg ins Brodenbachtal. Auf einem etwas breiteren Weg wandern wir durch den saftig grünen Wald.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Es beginnt ein Abstieg durch den Wald

An der zweiten Schleife treffen wir auf ein kleines Rinnsal, genannt Seifen. Dieses begleitet uns eine zeitlang unterhalb des Weges und verläßt uns dann um in den Brodenbach einzufließen.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Etwas oberhalb des kleinen Baches Seifen steigen wir hinunter ins Tal

In der Folge nähern wir uns dem Brodenbach immer mehr. An einer Schutzhütte biegen wir nach links ab.

Durch das Brodenbachtal

Es folgt nun eine sehr reizvolle Passage durch das malerische Brodenbachtal. Unmittelbar nach der Schutzhütte überqueren wir den Brodenbach auf einer Brücke. Anschließend halten wir uns links und folgen dem Brodenbach entgegen der Fließrichtung.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Wir überqueren eine Brücke und folgen dem Brodenbach aufwärts

Der Weg ist mal schmäler, mal breiter, mal trocken, mal matschig, verläuft aber immer leicht bergauf und in unmittelbarer Sichtweite zum Brodenbach.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Immer am Brodenbach entlang bahnt verläuft unser Weg durch den Wald

Mitten im Tal gelangen wir plötzlich an das Donnerloch. Dabei handelt es sich um einen Felstrog, der gemäß Ausschilderung eine alte germanische Kultstätte war. Wer die wenigen Stufen zum Brodenbach hinabsteigt, der kann sich selbst einen lohnenswerten Eindruck verschaffen. Es erschließt sich ein wunderschönes Fleckchen Erde. Die alten Germanen samt deren Götter hatten augenscheinlich einen guten Geschmack!

Nach diesem fantastischen Intermezzo wandern wir auf einem tollen Pfad weiter dem Brodenbach entlang.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Der schmale Pfad folgt weiter dem Lauf des Brodenbachs durch den Wald

Schließlich erreichen wir eine Spitzkehre und verlassen von nun an das Brodenbachtal.

Aufstieg zur Ehrenburg

Jeder ahnt, was auf Tal folgt. Richtig, es geht wieder bergauf mit uns. Und zwar richtig! Der nun folgende Aufstieg ist ziemlich schweißtreibend.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Nach einer Kehre folgt ein recht steiler Anstieg bergauf

Schon etwas mitgenommen treten wir aus dem Wald heraus. Wir kommen an eine Straße und folgen dieser für wenige Meter auf einem Trampfelpfad entlang eines in voller Blüte stehenden Rapsfelds.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Für wenige Meter wandern wir zwischen Strasse und in voller Blüte stehendem Rapsfeld

Dann überqueren wir die Straße und wandern nun auf einem Feldweg direkt in Richtung Ehrenburg. Dieser mündet in die Zufahrtsstraße zum Besucherparkplatz der Burg. Jetzt sind es nur noch wenige Schritte und wir erhaschen den ersten Blick auf das mittelalterliche Bauwerk.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Jetzt haben wir die Ehrenburg erreicht

Nun müssen wir nur noch den Graben überschreiten und schon treten wir durch das Portal.

Auf der Ehrenburg

Wir sind jetzt angekommen im Mittelalter. Direkt am Eingang entrichten wir einen kleinen Obolus, welcher der Erhaltung der Burg dient. Hier befindet sich auch der Bereich der Gastronomie.

Die Einkehr lassen wir uns nach den Mühen des heutigen Tages natürlich nicht nehmen. Der sehr leckere Streuselkuchen und die Apfelschorle waren schnell verschlungen. Essen und Trinken wird in tönernem Geschirr von sehr freundlichem Personal serviert. Es ist eine herrliche Atmosphäre, die uns schon im Eingangsbereich der Ehrenburg begegnet.

Nach dieser Stärkung möchten wir natürlich die Burg erkunden. Durch ein beeindruckendes Gewölbe steigen wir hinauf. Natürlich treibt es uns ganz hinauf, auf das Dach des Bergfrieds. Es sind schon einige Treppenstufen zu erklimmen, bevor wir schließlich ganz oben sind. Dafür bietet sich uns ein großartiger Blick das Ehrenburgertal entlang.

Nach einer ausgiebigen Besichtigung, diese Zeit sollte man sich wirklich nehmen, brechen wir wieder auf. Schließlich haben wir noch einige Meter vor uns.

Abstieg ins Ehrenburgertal

Wir verlassen die Ehrenburg und wandern wieder über die Brücke zurück. Am Ende der Brücke zweigt unser Weg nach rechts ab. Es geht nun durch den Burggraben unter der Brücke hindurch.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Wir haben die Ehrenburg wieder verlassen und wandern nun in den Burggraben

Nachdem wir die Ehrenburg hinter uns gelassen haben, geht es durch den Wald hinab ins Ehrenburgertal.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Durch den Wald folgt nun der Abstieg ins Ehrenburgertal

Als wir den Talgrund erreichen, zeigt sich die erste Bebauung und eine große Wiese vor uns. Dabei handelt es sich um den Campingplatz, welcher zur Historischen Mühle Vogelsang gehört.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Wir erreichen das rückwärtige Ende des Campingplatzes der Historischen Mühle Vogelsang im Ehrenburgertal

Der Weg verläuft nun rechts an diesem Campingplatz entlang. Zu unserer Rechten begleitet uns der Mühlgraben.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Entlang des Campingplatzes folgen wir dem Lauf des Mühlgrabens

Nun erreichen wir die L206, welcher wir für wenige Schritte folgen. Dabei passieren wir die Zufahrt zur Historischen Mühle Vogelsang.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Wir passieren die Zufahrt zur Historischen Mühle Vogelsang

Direkt im Anschluß überqueren wir auf einer Brücke den Ehrbach. Dahinter biegen wir nach rechts auf einen Pfad ab. Ein letztes Mal geht es nun bergauf.

Eine letzte Schleife

Noch einmal holen wir tief Luft und treten den Aufstieg an. Zunächst ist der Wanderweg etwas breiter. An der zweiten Spitzkehre biegen wir aber auf einen wunderbaren Pfad ab. Dieser verläuft fortan nur noch in leichtem Auf und Ab.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Es folgt wieder ein ordentlicher Aufstieg aus dem Ehrenburgertal durch den Wald

Entlang des herrlichen Pfades passieren wir zwei Aussichtspunkte. Beide sind gen Brodenbach und Moseltal ausgerichtet, daher zeige ich an dieser Stelle nur ein exemplarisches Bild. Am zweiten Aussichtspunkt findet sich auch ein Bänkchen, welches sich hervorragend zu einer Rast mit Aussicht eignet.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Entlang des Weges bieten sich immer wieder herrliche Blicke auf Brodenbach und das Moseltal

Ab der nächsten Kehre geht es wieder bergab. Der Wald um uns herum ist auch lichter geworden.

Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg
Der herrliche Weg begleitet uns nunmehr bergab durch den noch recht lichten Wald

Während des Abstiegs treffen wir auf einen weiteren Aussichtspunkt. Im Gegensatz zu den vorigen ist dieser überdacht. Von hier haben wir einen herrlichen Blick über die Baumwipfel auf Brodenbach und das Moseltal.

Von hier wandern wir in wenigen Schritten zum Ehrenmal bergab. Dieses befindet sich oberhalb von Brodenbach. Nun haben wir einen schönen Blick auf das Moseltal um Brodenbach herum.

Vom Ehrenmal wandern wir in einer Kehre nach Brodenbach. Nach wenigen Schritten stehen wir wieder am Parkplatz.

Impressionen vom Wegesrand

Am Wegrand erspähte ich heute einen Aurorafalter (Anthocharis cardamines), der auf einem verblühten Löwenzahn genächtigt hat und aus seinem tiefen Schlaf noch nicht erwacht war. Weiterhin traf ich auf mein erstes Manns-Knabenkraut (Orchis mascula) des Jahres 2019.

Fazit

Der Traumpfad Bergschluchtenpfad Ehrenburg wird seitens der Wegbetreiber als „schwer“ eingestuft. Dies ist vermutlich auf das ständige Auf und Ab zurückzuführen, denn schwierige Passagen gibt es nicht. Wer die Kondition mitbringt, der wird mit diesem Weg seine wahre Freude haben. Wunderbare Wälder, tolle Fernblicke, das romantische Brodenbachtal samt Donnerloch und die mittelalterliche Atmosphäre auf der Ehrenburg bilden eine fantastische Mischung. Angesichts der hohen Dichte an landschaftlichen Sehenswürdigkeiten lässt sich nur die volle Punktzahl vergeben!

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.