Rheinburgenweg Traumschleife Elfenlay (11,2km)

Während der letzten Exkursion mit der GDT in die Ehrbachklamm bin ich auf die Existenz der Traumschleifen aufmerksam geworden. Sofort wurde mir klar, dass wir diese, trotz der etwas weiteren Entfernung, in unsere Familienvorhaben einbeziehen müssen. Als einen ersten Schritt haben wir uns für heute die Rheinburgenweg Traumschleife Elfenlay bei Boppard vorgenommen. Den Verlauf der gemäß Logger zurückgelegten 11,2km könnt Ihr der beigefügten Karte entnehmen.

Übersichtskarte

volle Distanz: 11221 m
Maximale Höhe: 399 m
Minimale Höhe: 119 m
Gesamtanstieg: 745 m
Gesamtabstieg: -750 m
Download

Parken

Wir beginnen mit einer kleineren Herausforderung. Eigentlich steht am nördlichen Ortsrand von Boppard ein größerer Parkplatz zur Verfügung. Leider findet derzeit eine Baumaßnahme statt, so dass die Anzahl der Plätze stark eingeschränkt ist. Andere Parkplätze in der Nähe stehen nur für Nutzer der Sesselbahn oder Besucher der Akademie zur Verfügung. So mussten wir uns schließlich entlang der Strasse in die Reihen der Anwohner eingliedern. 

Ausschilderung

Während der gesamten Wanderung folgen wir dem Wanderzeichen des Rheinburgenwegs Traumschleifen Elfenlay. Dabei treffen wir an den markanten Punkten auch immer wieder auf Wegweiser mit Entfernungsangaben in beide Richtungen. Darüber findet sich an jedem vollen Kilometer eine Markierung mit der bereits absolvierten Distanz. Die Ausschilderung der Traumschleife Elfenlay läßt damit keine Wünsche offen.

Traumschleife Elfenlay
Während der gesamten Wanderung folgen wir der Ausschilderung der Traumschleife Elfenlay

Anfänglicher Aufstieg

Zunächst einmal müssen wir vom Parkplatz zum Startpunkt der Traumschleife Elfenlay gelangen. Wir wandern grob gesagt zur Sesselbahn, bzw. dem gegenüber liegenden Parkplatz der Akademie. Von hier aus folgen wir der Straße entlang der Bahnlinie in wenigen Schritten bergauf. Diese knickt nach rechts ab und führt dann unter den Gleisen der Hunsrückbahn hindurch. Dann stehen wir vor der Übersichtstafel der Traumschleife Elfenlay. 

Traumschleife Elfenlay
Wir beginnen unseren Rundweg an einer Übersichtstafel

An der Tafel folgen wir dem Weg entgegen des Uhrzeigersinns. Relativ schnell verlassen wir den bebauten Bereich und wandern auf einem schmalen Pfad mit schönem Blick auf die Sesselbahn bergauf. Die Gleise der Hunsrückbahn verlaufen direkt neben uns.

Traumschleife Elfenlay
Neben den Gleisen der Hunsrückbahn erklimmen wir die erste Anhöhe

Schon nach einer Kehre erreichen wir den ersten Aussichtspunkt, genannt Somborns Ruh‘. Die Sicht ist an dieser Stelle durch die Vegetation allerdings deutlich eingeschränkt.

Traumschleife Elfenlay
Wir erreichen den Aussichtspunkt Somborns Ruh‘

Dafür ist der Weg schon jetzt wunderbar zu gehen. Der schmale Waldpfad führt uns leicht bergauf, vorbei an bemoostem Totholz.

Traumschleife Elfenlay
Auf einem schmalen Pfad wandern wir an knorrigen Eichen vorbei

Nur wenig oberhalb des ersten Aussichtspunktes erreichen wir das Heinz-Bach-Eck. Hier schränkt die Vegetation unseren Blick nicht mehr ein. Wir schauen nunmehr nahezu über ganz Boppard hinweg in Richtung Südosten.

Traumschleife Elfenlay
Vom Heinz-Bach-Eck gewinnen wir einen ersten Überblick über Boppard

Dieser Blick läßt sich von der eigens hier platzierten Bank trefflich genießen. Im Anschluß geht es auf einem etwas breiteren, von Sträuchern gesäumten Weg weiter.   

Traumschleife Elfenlay
Auf einem bequemen Pfad geht es weiter bergauf

Nach einer weiteren Kehre und einem leichten Anstieg stehen wir auf dem nächsten Aussichtspunkt, dem Kurt-Alich-Blick. Von hier aus haben wir sogar fast die gesamte Rheinschleife im Blick. Eine tolle Aussicht!

Traumschleife Elfenlay
Vom Aussichtspunkt Kurt-Alich-Blick überschauen wir sogar fast die Rheinschleife

In und durch das Mühltal

Unmittelbar am Kurt-Alich-Blick treten wir wieder in den Wald hinein. Es folgt nun ein bezaubernder Weg durch einen wahrlich zauberhaften Wald. Wir wandern an knorrigen Eichen vorbei. Die Steine entlang des Weges sind mit saftig grünem Moos überzogen.

Wir wandern nun oberhalb des Verlaufs der Hunsrückbahn durch das Mühltal. Ab und zu erhaschen wir einen flüchtigen Blick durch die Bäume auf die gegenüber liegenden, herbstlich gefärbten Hügel.

Traumschleife Elfenlay
Durch die Bäume schauen wir auf den Gegenhang im Mühltal

Wir wandern nun wieder bergab zur Hunsrückbahn, deren Gleise wir überqueren. Dort werden wir auf die aktuellen Baumaßnahmen und die Sperrung der Bahnlinie aufmerksam gemacht. Das bedeutet also, dass wir die Hunsrückbahn heute leider nicht beobachten können.

Traumschleife Elfenlay
Einmal werden die Gleise der Hunsrückbahn überschritten

Wir machen noch zwei Schlenker bergab und gelangen dann auf den Kronprinzenpfad. Der wunderbar romantische Pfad führt erst etwas oberhalb und dann unmittelbar am Mühltalbach entlang.

Traumschleife Elfenlay
Der Weg verläuft nun romantisch am Mühltalbach entlang

Nachdem unser Pfad eine Kurve vollzogen hat, erkennen wir weiter vorne eine Brücke über den Mühltalbach.

Traumschleife Elfenlay
Gleich nach der Brücke über den Mühltalbach beginnt der erneute Aufstieg

Hinter dieser Brücke werden wir den Kronprinzenpfad und das sehr schöne Mühltal wieder verlassen.

Eisenbahnromantik

Im anschließenden Abschnitt kommen die Eisenbahnfreunde unter den Wandersleuten auf ihre Kosten. Um in den Genuß zu kommen, bedarf es aber zunächst einmal eines Aufstiegs. In Serpentinen wandern wir wieder einmal vorbei an urigen Bäumen.

Traumschleife Elfenlay
Wir wandern wieder vorbei an knorrigen Eichen bergauf

Weiter oben erspähen wir eine Bank auf einem Fels im Wald. Ein perfekter Ort für unsere Mittagspause. Von hier haben wir eine fantastische Sicht auf den wunderschönen, herbstlich eingefärbten Wald.

Traumschleife Elfenlay
Von einer Bank haben wir einen fantastischen Blick auf den Rauherberg-Tunnel und die herbstlichen Wälder

Außerdem erblicken wir in der Bildmitte den Rauherberg-Tunnel. Augenscheinlich erfreut sich dieser unter Eisenbahnfreunden einer gewissen Beliebtheit. Für just diese Zielgruppe ist direkt hinter der Bank ein Schild mit den Durchfahrzeiten der Hunsrückbahn angebracht. Gemäß Fahrplan sind wir sogar zur richtigen Zeit da. Wenn nur die Bahnsperrung nicht wäre…

Nach einer ausgiebigen Pause, leider ohne Bahnverkehr, brechen wir wieder auf. Von diesem Aussichtspunkt mit Blick auf den Rauherberg-Tunnel wandern wir nur wenige Meter und stehen dann unmittelbar über dem Talberg-Tunnel mit Blick auf die Bahngleise. Auch hier treffen wir wieder auf den Fahrplan der Hunsrückbahn für die Trainspotter unter uns.

An der anschließenden Kreuzung biegen wir nach rechts ab und wandern wieder oberhalb der Bahnlinie auf einem breiteren Weg durch den Wald. Auch entlang dieses Weges treffen wir auf zauberhafte Motive entlang des Weges.

Schließlich gelangen wir an einen ersten Aussichtspunkt mit Blick auf das Hubertusviadukt. Hier stehen wir wieder einmal ziemlich genau über einem Tunnel der Hunsrückbahn.

Traumschleife Elfenlay
Wir stehen auf einem Aussichtspunkt über dem Hubertusviadukt

Wir folgen weiter der hervorragenden Ausschilderung, halten uns an der nächsten Wegkreuzung rechts und halten nun direkt auf Liesenfeld’s Hütte zu. In der Zwischenzeit spüren wir die ersten Tropfen vom Himmel kommen. Bei leichtem Nieselregen kommen wir an der Hütte an.

Traumschleife Elfenlay
Bei noch leichtem Regen erreichen wir Liesenfelds Hütte

Vor Liesenfeld’s Hütte bietet sich uns ein fantastischer Blick von der Seite auf das Hubertusviadukt. Von dieser Perspektive lassen sich sicherlich auch tolle Aufnahmen der Hunsrückbahn machen.

Meine fotografischen Bemühungen um das Hubertusviadukt werden jäh unterbrochen, denn der Himmel öffnet jetzt seine Schleusen. Glücklicherweise finden wir in Liesenfeld’s Hütte Unterschlupf. Glück im Unglück also. So harren wir im Trockenen eine zeitlang aus und beschließen bei noch leichtem Regen weiter zu wandern.

Durch den Wald ins Burdental

Wir verlassen nun den Bereich, der für Eisenbahnfreunde von Interesse ist und wandern weiter durch den Wald. Der Ausschilderung folgend erreichen wir nach kurzer Zeit den Aussichtspunkt Hubertusschluchtblick. Inzwischen ist aber die Sicht durch die Regenwolken leider recht eingetrübt.

Traumschleife Elfenlay
Die Sicht vom Hubertusschluchtblick ist von den Regenwolken beeinträchtigt

Aufgrund des anhaltenden Regens halten wir uns auch nicht allzu lange auf. Das Kalmuttal umgehen wir in einer engen Kehre auf einem geschotterten Weg, ansonsten wandern wir immer auf schönem weichen Waldboden.

Traumschleife Elfenlay
Auf einem breiteren Pfad wandern wir durch den schönen Wald

So erreichen wir schließlich das obere Ende des Burdentals. Der nun beginnende Abstieg ist aufgrund des Regens an manchen Stellen etwas rutschig. Dafür ist im Bett des Burdenbachs, wo eigentlich Wasser sein sollte, heute keines zu finden.

Traumschleife Elfenlay
Jetzt geht es hinab am trocken gefallenen Burdenbach entlang

Weiter unten wartet der nächste Anstieg auf uns. Dem Wegweiser folgend verlassen wir das Burdental und schleppen uns den kurzen aber steilen Hang hinauf.

Traumschleife Elfenlay
Unten angekommen müssen wir einen steilen Anstieg bewältigen

Finale über das Sabelsköpfchen

Oben treten wir aus dem Wald heraus und blicken über Koppeln und Fallobstwiesen. Während wir vorbeiwandern mustern uns die neugierigen Bewohner kritisch.

Traumschleife Elfenlay
Von den neugierigen Bewohnern der Weiden werden wir kritisch gemustert

So kommen wir an unterschiedlichen Tieren vorbei und wandern anschließend auf der Anhöhe zwischen freien Koppeln auf den Waldrand zu.

Traumschleife Elfenlay
Wir wandern an umzäunten Weiden entlang

Bevor wir die Schutzhütte und den Aussichtspunkt Sabelsköpfchen erreichen, geht es noch ein kurzes Stück durch den Wald. Am Wegrand steht eine auffällige Eiche, deren knorrige Äste den Weg überragen.

Traumschleife Elfenlay
Auf dem Weg zum Sabelsköpfchen passieren wir eine markante Eiche

Dann stehen wir vor der Schutzhütte auf dem Sabelsköpfchen und lassen den Blick schweifen. Uns bietet sich eine wunderbare Aussicht auf die Rheinschleife, Boppard uns die steilen Hänge des Mittelrheintals.

Traumschleife Elfenlay
Der fantastische Blick vom Sabelsköpfchen auf Boppard und die Rheinschleife

Nun geht es wieder auf einem schmalen Pfad zumeist bergab durch den wunderschönen Wald. Weiter unten überqueren wir noch einmal unseren trocken gefallenen Bekannten, den Burdenbach.

Traumschleife Elfenlay
Noch einmal geht es in leichtem Auf und Ab durch den Wald

Noch ein kleines Stück geht es durch den Wald, bevor unsere Sicht auf Boppard immer freier wird.

Traumschleife Elfenlay
Der letzte Abstieg nach Boppard beginnt

Schließlich beschreibt der Weg wieder eine Kurve. Inzwischen wandern wir parallel zum Ortsrand durch den Wald.

Traumschleife Elfenlay
Jetzt haben wir die Ausläufer von Boppard wieder erreicht

Im Anschluß folgen wir dem Weg durch die Vorgärten und müssen dazu zwei Zauntüren passieren. So kommen wir auf eine kleine Straße, die uns in wenigen Schritten zu der Info-Tafel am Startpunkt zurück bringt. Von hier aus ist es nun auch nicht mehr weit bis zu unserem Auto.

Fazit

Die Traumschleife Elfenlay startet gleich furios und bietet schon zu Beginn entlang des tollen Weges eine ganze Reihe an Aussichtspunkten auf das Rheintal. Es folgt ein wunderschöner Abschnitt durch einen bezaubernden Wald mit einem romantischen Bachlauf. Danach kommen nicht nur Eisenbahnfreunde auf ihre Kosten. Die Aussichtspunkte mit Blick auf den Rauherberg-Tunnel und auf das Hubertusviadukt sind landschaftlich mehr als reizvoll. Das Finale über das Sabelsköpfchen bietet zum Abschluß noch einmal einen fantastischen Blick in das Rheintal. Der Weg war praktisch den gesamten Streckenverlauf über wunderbar. Das zeitweise unschöne Wetter konnte uns die Laune nicht vermiesen. Alles in allem eine wunderschöne Wanderung, die ich allen Familien zum Nachwandern wärmstens empfehlen möchte.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.