Traumpfädchen Sayner Aussichten (6,3km)

Aufgrund anderer Vorhaben möchten wir heute nur eine kurze Tour wandern. Da liegt es nahe, einen der letztes Jahr eingeführten Traumpfädchen auszuprobieren. Schnell haben wir uns für das Traumpfädchen Sayner Aussichten entschieden und machen uns auf die Reise dorthin. Die zurückgelegten 6,3km könnt Ihr der folgenden Karte entnehmen.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 6309 m
Maximale Höhe: 276 m
Minimale Höhe: 118 m
Gesamtanstieg: 424 m
Gesamtabstieg: -427 m
Herunterladen

Parken

Wir haben Glück und können auf dem ausgewiesenen Parkplatz in der Koblenz-Olper-Strasse parken. Die Plätze sind hier allerdings begrenzt. Schließlich befindet sich genau gegenüber der gut besuchte Schlosspark mit dem Garten der Schmetterlinge.

Ausschilderung

Mit den Traumpfaden haben wir bislang immer sehr positive Erfahrungen bezüglich der Ausschilderung gemacht. Das war auch heute beim Traumpfädchen Sayner Aussichten so. Dazu folgen wir während des gesamten Weges der blauen Wegmarkierung der Traumpfädchen.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Wir folgen heute der blauen Ausschilderung der Traumpfädchen

Zur Burg Sayn

Von unserem Parkplatz überqueren wir die Strasse und wandern auf einer Brücke über den Saynbach. In wenigen Schritten geht es dem Wegweiser nach durch den Schlosspark an die Schlosstrasse. Diese überqueren wir und wandern auf der gegenüberliegenden Seite in Serpentinen bergauf. Ab und an schimmern Teile des alten Gemäuers der Burg Sayn durch die Bäume. Schließlich betreten wir den Burghof und stehen vor dem Bergfried, hinter dem sich auch die Gastronomie befindet.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Im Osttrakt befindet sich die Gastronomie

Wir werfen einen kurzen Blick hinein und sind vom ersten Eindruck sehr angetan. Da wir aber gerade erst losgewandert sind, ist der Zeitpunkt für Müßiggang noch nicht gekommen. Daher drehen wir uns um und wenden uns dem Westtrakt der Burgruine zu, von welcher auch noch Teile erhalten sind.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Vom Westtrakt der Burg Sayn sind noch Bestandteile erhalten

Hier gelangen wir auch an die Mauer und haben einen weiten Blick über Bendorf hinweg.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Von der Burg Sayn blicken wir über Bendorf hinweg

Die Wegmarkierung leitet uns nun aus dem Burghof wieder hinaus. Der Aussichtspunkt direkt an der Burg ist verschlossen hinter Gittern und damit leider nicht zugänglich. Daher wandern wir außerhalb der Mauern nun weiter in Richtung Osten.

Oskarhöhe, Brexbachtal & Emma-Höhe

Recht schnell weist uns die blaue Wegmarkierung nach rechts auf einen Waldpfad. Diesem folgen wir bergab und bergauf bis zur Oskarhöhe. Bevor wir in das Brexbachtal absteigen, zweigen wir vom Hauptweg nach rechts ab und wandern in wenigen Schritten zu der Schutzhütte hinauf. Dort genehmigen wir uns ein paar Bissen der mitgeführten Delikatessen und genießen den Blick ins Tal.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Von der Oskarhöhe schauen wir über grüne Waldhügel in Richtung Bendorf

Nach der kurzen Pause steigen wir in Serpentinen ins Brexbachtal ab. Dort treffen wir sogleich auf ein für den Begründer des lokalen Pfadfinderlagers errichtetes Denkmal.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Im Brexbachtal wird an den Gründer des Pfadfinderlagers erinnert

Weiter geht es auf dem asphaltierten Weg unter der Eisenbahnbrücke hindurch.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Im Brexbachtal wandern wir unter der Bahnbrücke hindurch

Unmittelbar nach der Brücke verlassen wir den asphaltierten Weg wieder. Die Wegmarkierung weist uns nach rechts in den Wald hinein. Wir überqueren den Brexbach, werfen einen letzten Blick von unten auf die Bahnbrücke und treten dann den Aufstieg auf dem wurzeligem Waldpfad an.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Auf einem schmalen Wanderpfad geht es nun wieder bergauf

Wir schnaufen die wenigen Serpentinen durch den Wald bergauf und gelangen schließlich zur Emma-Höhe. Dort treffen wir auf eine Eisentreppe, die uns zu der kleinen Schutzhütte bringt.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Jetzt haben wir die Emma-Höhe erreicht

Von hier oben bietet sich uns wiederum ein toller Blick ins Tal, über dem die zu Beginn besuchte Burg Sayn thront.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Von der Emma-Höhe haben wir einen tollen Blick in die Ferne

Nach kurzer Pause machne wir uns auf den Rückweg.

Rückweg nach Sayn

Von der Emma-Höhe folgen wir einem breiten Waldweg immer leicht bergab. Sehr dezent schallt Dicke-Backen-Musik durch den Wald. Irgendwo muss ein Volksfest sein. Nach einem guten Stück des Weges werden wir auf die ersten Ausläufer des Kletterwalds Sayn aufmerksam.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Nach der Emma-Höhe passieren wir den Kletterwald Sayn

Der Kletterwald erstreckt sich über ein ganz ordentliches Areal. Von hier unten lässt sich das muntere Treiben in den Wipfeln sehr gut beobachten. Für nahezu alle Altersklassen ist hier etwas geboten. Wir behalten diese Eindrücke für einen späteren Besuch im Hinterkopf und marschieren munter weiter bergab. Nachdem wir die Bahnlinie überquert haben, sehen wir über den Sträuchern auch schon die herrliche Abtei Sayn herausragen.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Wir nähern uns der Abtei Sayn

Wir wandern nun einmal an der Abtei Sayn vorbei und überqueren den Brexbach auf einer alten Steinbrücke. Von hier aus werfen wir einen Blick auf die andere Seite der Abtei.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Die Abtei Sayn von der anderen Seite betrachtet

Weiter geht es nun über die Parkplätze und dann am Mühlenbach entlang. Wir kommen auf den Hellenpfad, dem wir für ein kurzes Stück folgen. Schließlich werden wir wieder auf einen schmalen Trampelpfad gewiesen. Über den Sträuchern erkennen wir die Dächer von Sayn und oben auf dem Berg die Burg Sayn.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Jetzt sind wir schon fast wieder im Schlosspark angekommen

Nur kurze Zeit später stehen wir vor der eindrucksvollen Fasade des Schlosses Sayn. Auf der dem Schloss gegenüberliegenden Straßenseite treten wir in den Schlosspark ein.

Traumpfädchen Sayner Aussichten
Die schöne Fassade des Schlosses Sayn

Zuletzt drehen wir eine kleine Runde durch den Schlosspark und umwandern so mit etwas Abstand den Garten der Schmetterlinge. Dort kehren wir abschließend auf ein Eis ein, bevor wir in wenigen Schritten zum Parkplatz zurücklaufen.

Fazit

Das Traumpfädchen Sayner Aussichten ist eine leichte und kurze Wanderung. Die Ausschilderung war wieder einmal perfekt. Wer etwas Zeit und Muse mitbringt, der kann sich den Sehenswürdigkeiten Sayns etwas ausführlicher widmen oder etwas Zeit in den Baumwipfeln verbringen. Wir haben einen schönen Nachmittag verbracht.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.