Rundweg von Kleinziegenfeld zur Weihersmühle (6,1km)

Dies ist die erste Wanderung unseres Osterurlaubes, den wir dieses Jahr in der Fränkischen Schweiz verbringen. Trotz der etwas weiteren Anreise aus unserer Unterkunft in Weißenohe haben wir das romantische Kleinziegenfelder Tal ins Visier genommen. Zum Einstieg sollte es eine kürzere Tour sein. Die zurückgelegten 6,1km könnt Ihr der folgenden Karte entnehmen.

Übersichtskarte

volle Distanz: 6051 m
Maximale Höhe: 545 m
Minimale Höhe: 431 m
Gesamtanstieg: 393 m
Gesamtabstieg: -389 m
Download

Parken

Parkplätze stehen in begrenzter Anzahl bei der Weihersmühle zur Verfügung. Wir hatten dort aber leider kein Glück mehr und sind daher zurück nach Kleinziegenfeld gefahren. Dort sind wir am Wanderparkplatz an der Weismain fündig geworden.

Ausschilderung

Während der gesamten Wegstrecke folgen wir der weißen 4 auf rotem Grund.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Heute folgen wir der 4

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Vom Wanderparkplatz in Kleinziegenfeld ermöglicht uns eine kleine Brücke trockenen Fußes die Weismain zu überqueren. Nach wenigen Metern treffen wir dann auch auf unseren Weg, der uns durch das Kleinziegenfelder Tal zur Weihersmühle bringen wird. Kurz danach finden wir auch schon das erste Wanderzeichen.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Wir beginnen unsere Wanderung auf diesem Wanderpfad

Schon von Beginn an begleitet die Weismain den Wanderweg durch das Kleinziegenfelder Tal. An deren Ufer blühen vereinzelt die ersten Sumpfdotterblumen. Insbesondere die Spiegelungen auf der Wasseroberfläche laden aber dazu ein, die Kamera zu zücken.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Die Maria Hilf Kapelle in Kleinziegenfeld spiegelt sich in der Weismain

Wir wandern neben der Weismain durch den noch recht kahlen Wald und passieren dabei die letzten Gebäude der Ortschaft Kleinziegenfeld.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Ein letzter Blick auf die Ausläufer von Keinziegenfeld

Das Gelände wird nun etwas offener. Gemächlich schlängelt sich die Weismain durch das Tal. Immer wieder bieten sich romantische Eindrücke.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Malerisch verläuft unser Weg an der Weismain entlang

Aber nicht nur Wasser und Wald begleitet uns. Sowohl diesseits als auch jenseits der Weismain ragen laufend interessante Felsformationen aus den bewaldeten Hängen des Tales hervor.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Immer wieder ergeben sich schöne Eindrücke der Landschaft des Kleinziegenfelder Tales

Kurz bevor wir die Schrepfersmühle passieren ist Körperbalance gefragt. Dank einer provisorischen Brücke und zweier Trittsteine kommen wir trocken durch diese kleine Passage.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Hier geht es über eine provisorische Brücke und Trittsteine

Kurze Zeit später blicken wir auf die Schrepfersmühle auf der anderen Seite der Weismain. Den Hungrigen oder Durstigen bietet sich hier eine Einkehrmöglickeit. Wer Essen und Trinken selbst mitbringt, der kann mit Blick auf die Schrepfersmühle auch auf dieser Schiffsbank Platz nehmen.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Eine Bank mit Blick auf die Schrepfersmühle

Dann ist es auch schon soweit und wir haben Weihersmühle erreicht. Eigentlich schade, denn ich hätte noch ewig in diesem wunderschönen Tal am Bachlauf entlang wandern können.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Wir sind an der Weihersmühle angekommen

Durch den Wald nach Kleinziegenfeld

Nun stehen wir auch schon vor der größten Herausforderung des heutigen Tages. Auf dem Wegweiser ist der Wanderweg mit der 4 nicht ausgeschildert. Deshalb lasse ich den Blick am Waldrand entlang schweifen, wo mir ein kleiner roter Fleck auffällt. Wir müssen also nicht auf dem Weg am linken Bildrand entlang, sondern über die Wiese an den Waldrand in der Mitte des Bildes.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Wir orientieren uns am kaum sichtbaren Wanderzeichen in der Mitte des Bildes

Haben wir uns bislang an der Weismain in der Ebene bewegt, kommt nun die Bergetappe. Ein kurzer aber knackiger Anstieg führt uns nach oben.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Jetzt geht es steil bergauf

Auch während des Aufstiegs führt unser Wanderpfad an interessanten Gesteinsfomationen vorbei.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Auf dem Weg nach oben passieren wir auch Felsformationen

Oben angekommen verliert der Pfad etwas an Erkennbarkeit im Gelände. Dafür hat sich aber auch die Anzahl der Wegmarkierungen erhöht. Somit fällt die Orientierung nicht wirklich schwer. Wir wandern nun einige Höhenmeter über oberhald des Hinwegs zurück in Richtung Kleinziegenfeld. Da der Wald noch recht kahl ist, bieten sich vereinzelt Ausblicke auf die Umgebung. Diese dürften in wenigen Wochen aber wieder zugewachsen sein.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Von oben bieten sich nur wenige Aussichtsmöglichkeiten

Trotz fehlender Ausblicke ist der Wanderpfad durch den Wald sehr schön und angenehm zu gehen.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Ein bequemer Wanderpfad leitet uns durch den Wald

Schließlich verlassen wir den Wald und erreichen über Wiesen und Felder wieder die ersten Häuser. Etwas später stehen wir am Eingang zu den Wacholderhängen von Kleinziegenfeld.

Abstieg über die Wacholderheide

Von hier oben lassen wir den Blick über die Wacholderheide schweifen. Bis auf die immergrünen Nadelgewächse herrscht hier noch großflächig botanische Winterruhe. Der Winter hielt doch einiges länger an als letztes Jahr.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Wir erreichen die Wacholderheide über Kleinziegenfeld

Unter einer Kiefer fällt uns sofort eine Bank mit Aussicht auf das Kleinziegenfelder Tal ins Auge. Diese Einladung nehmen wir gerne an, bevor es an den kurzen Abstieg geht.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Der Aussichtspunkt in der Wacholderheide oberhalb von Kleinziegenfeld

Der Wanderpfad verläuft dann mitten durch die Wacholderhänge. In wenigen Wochen sollte hier botanisch und zoologisch deutlich mehr geboten sein. Diese Art von Habitat ist regelmäßig ein Anzeiger für seltene Pflanzen und Tiere.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Unser Weg führt durch die Wacholderheide bergab nach Kleinziegenfeld

Dann passieren wir das Markenzeichen des Kleinziegenfelder Tales, die Radfahrerstatue Claudius. Hoch oben auf einem markanten Felsen sitzt er auf seinem Drahtesel und schaut über das Tal.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Der Radfahrer ist das Wahrzeichen des Kleinziegenfelder Tales

Wir passieren den Radfahrer und wandern weiter bergab. Nach wenigen Metern erkennen wir in der Mitte des Tales vor uns wieder den Turm der Maria Hilf Kapelle in Kleinziegenfeld. Kurz darauf kommt auch unser Parkplatz wieder ins Blickfeld. Noch wenige Meter und wir haben diese kurze Wanderung leider schon beendet.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Noch wenige Meter und wir sind zurück am Parkplatz

Impressionen vom Wegesrand

Botanisch wird derzeit noch nicht allzu viel geboten. Die Natur ist vieler Orts noch nicht aus dem Winterschlaf erwacht. Dennoch haben wir heute Sumpfdotterblume, Scharbockskraut, Buschwindröschen, Hohlen Lerchensporn und Echten Seidelbast erkannt. Letzteren habe ich auch abgelichtet.

Durch das Kleinziegenfelder Tal

Der Echte Seidelbast (Daphne mezereum) war heute eine der wenigen blühenden Pflanzen

Fazit

Besonderes Highlight für mich war der wunderschöne, romantische Anteil an der Weismain entlang. Zudem war der Abschnitt durch die Wacholderheide landschaftlich sehr reizvoll. Natürlich waren wir auch neugierig auf Claudius. Etwas später im Jahr dürfte es für Naturfreunde noch spannender sein.  Insgesamt eine tolle Wanderung, die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann!

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.