Durch den Wacholderwald in der Teufelsheide (7,2km)

Nach dem Heidepanoramaweg ist dies die zweite Wanderung unseres Kurzurlaubs in der Lüneburger Heide. Die heutige Tour verspricht nicht nur ein größeres Heidegebiet in der Südheide, sondern auch den größten und schönsten Wacholderwald Niedersachsens. Hierbei haben wir uns für die mittlere der drei möglichen Varianten der Wandertour „W1“ entschieden. Auch diese Wanderung ist in dem Wanderführer „Natur erleben im Wanderparadies Südheide“ beschrieben, der gegen Entrichtung einer Schutzgebühr von 3,50€ an den Tourist-Informationen im Naturpark erworben werden kann. Die zurückgelegten knapp 7,2km könnt Ihr aus der folgenden Karte entnehmen.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 7204 m
Maximale Höhe: 140 m
Minimale Höhe: 114 m
Gesamtanstieg: 85 m
Gesamtabstieg: -86 m
Herunterladen

Parken

Den Parkplatz „Wacholderwald“ kann man, von Schmarbeck kommend, nicht verfehlen. Dort stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Am Parkplatz „Wacholderwald“ geht unsere Wanderung los

Ausschilderung

Wie bereits anfangs beschrieben, folgen wir heute der Ausschilderung der Wandertour „W1“.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Heute folgen wir der Ausschilderung für die Wandertour „W1“

Da wir uns für die mittlere Tour entschieden haben, so gilt auch heute wieder der gelbe Kreis inmitten zweier grauer Kreise als Wegweiser für uns.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Wir folgen der gelben Markierung für die mittlere Tour

Durch den Wacholderwald in der Teufelsheide

Wir beginnen auf dem Parkplatz und starten in Richtung Nordosten, wir bewegen uns also von Schmarbeck weg. Schon nach wenigen Metern haben wir einen schönen Blick auf die Teufelsheide. Zu Beginn erfreuen wir uns noch an dem blauen Himmel und der zumindest teilweise strahlenden Sonne.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Die ersten Meter verläuft der Weg neben der Schotterstraße

Schon nach wenigen Metern besteht die Möglichkeit, nach rechts in die Heide abzubiegen und diese zu durchqueren. Sicherlich ist das eine schöne Möglichkeit für ein intensives Heideerlebnis. Wir gehen aber noch ein paar Schritte weiter, biegen an der Kreuzung rechts ab und folgen einem Weg zwischen Waldrand und Teufelsheide in Richtung Südosten.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Die vor uns liegende Teufelsheide

Immer wieder bieten sich schöne Blicke von diesem Weg auf die Teufelsheide. Auch hier hat die Heideblüte schon in Teilen begonnen. Gelegentliche Steine oder Bäume machen die Landschaft noch interessanter.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Eine Birke zwischen dem Heidekraut in der Teufelsheide

Wir folgen weiter dem schönen Wiesenweg und werfen einen Blick zurück in die Richtung aus der wir gekommen sind.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Auf diesem Weg wandern wir entlang der Teufelsheide in Richtung Wacholderwald

Recht schnell nähern wir uns dem Wald, den wir schon vorher gesehen haben. Es geht nun einen kurzen Abschnitt am Waldrand entlang, bevor unser Weg scharf nach rechts abknickt.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Zunächst passieren wir einen Kiefernwald

Nun betreten und durchqueren wir besagtes Waldstück. Ein schöner Waldpfad weist uns den Weg zum Wacholderwald. Beeindruckende Wacholdersträucher durchmischen nun schon die Kiefern und Birken.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Die ersten Wacholdersträucher finden sich zwischen den Kiefern und Birken

Auch eine Ansammlung von Bienenstöcken treffen wir in diesem traumhaften Abschnitt unserer heutigen Wanderung an.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Entlang des Weges finden wir diese Bienenstöcke

Schließlich gelangen wir an eine Schutzhütte an einer Wegegabelung. Hier müssen wir den Wegweisern nach links folgen.

Wacholderwald in der Teufelsheide

An dieser Schutzhütte im Wacholderwald müssen wir nach links abbiegen

Wir folgen weiterhin dem Weg am Rande des Wacholderweges und genießen die Impressionen. Der Weg knickt schließlich rechtwinklig nach rechts ab.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Eine letzte Impression bevor wir den Wacholderwald verlassen

Nach wenigen Metern stoßen wir auf einen Schotterweg, an welchem wir nach links abbiegen. Den Wacholderwald und die schönste Passage des Tages haben wir damit hinter uns gelassen.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Nach dem Verlassen des Wacholderwalds wandern wir auf diesem Schotterweg weiter

Auf diesem Schotterweg kommen wir schließlich an eine weitere Schutzhütte. Zwar haben wir noch nicht ganz die Hälfte der Tour geschafft, nutzen aber dennoch die Lokalität zur Einnahme der Mittagsverpflegung.

Frisch gestärkt geht es über die Kreuzung bei der Schutzhütte. Wenige Meter später kommen wir an eine weitere Kreuzung, an welcher wir nach rechts geleitet werden.

Wacholderwald in der Teufelsheide

An dieser Kreuzung biegen wir auf den Waldweg nach rechts ab, der Ausschilderung folgend

Nun geht es ein gutes Stück immer geradeaus auf diesem Weg mitten durch den Wald. Die Wolken haben sich in der Zwischenzeit deutlich verfinstert und unser Schritt ist etwas schneller geworden.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Nun geht es immer geradeaus durch diesen Wald

Für die Kinder ist dieser Abschnitt, im Gegensatz zum Beginn der Wanderung, weniger spannend. Es geht mehr oder weniger immer geradeaus und für das Auge gibt es nur wenig Abwechslung. Schließlich treten wir an einer Kreuzung aus dem Wald heraus und halten uns dann rechts.

Wacholderwald in der Teufelsheide

An einer Wegekreuzung verlassen wir den Wald

Wir folgen nun dem Weg in Richtung Schmarbeck. Zu unserer Rechten breitet sich eine weitere kleine Heidefläche aus.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Zu unserer Rechten erstreckt sich eine weitere Heidefläche

Zu unserer Linken blicken wir über Felder. Geradeaus sehen wir am Horizont eine Baumreihe, an welcher sich der Ort Schmarbeck befindet. Auch jetzt geht es für uns ein gutes Stück immer geradeaus, schnurstracks auf diese Baumreihe zu.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Bis nach Schmarbeck geht es auf dieser Straße geradeaus

An der nächsten Kreuzung haben wir Schmarbeck erreicht. Gegenüber dieser Kreuzung befindet sich ein sehenswertes altes Gehöft. An dieser Stelle müssen wir nach rechts abbiegen und der Straße folgen. Diese wird uns direkt zum Parkplatz zurückbringen.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Ein wunderschönes altes Gehöft am Ortsausgang von Schmarbeck

Dazu sind aber noch einige Meter zu absolvieren und zwar… richtig, immer geradeaus.

Auch heute haben wir Glück und sehen Heidschnucken. Leider laufen sie uns diesmal nicht über den Weg, wir erkennen sie in der Ferne in ihrem Gehege.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Am Waldrand erblicken wir eine Herde Heidschnucken

Wir folgen immer weiter dem asphaltierten Zuweg, der uns zurück zu unserem Parkplatz bringt. Auch dieser Abschnitt ist für die Kinder nicht gerade sehr motivierend.

Wacholderwald in der Teufelsheide

Bis zum Parkplatz folgen wir dieser Straße

Schließlich kommen wir wieder an unserem Auto an und blicken insgesamt doch auf einen interessanten Tag zurück.

Impressionen vom Wegesrand

Im Gegensatz zu der Wanderung von vorgestern gab es heute nicht ganz so viele unterschiedliche Arten zu beobachten. Besonders herausheben möchte ich an dieser Stelle die Begegnung mit dem Dukatenfalter (Lycaena virgaureae). Dieser ist eigentlich recht selten und wird auf der Roten Liste geführt.

Interessantes gab es auch entlang der Straße an einer Birke, kurz vor unserem Parkplatz, zu beobachten. An deren Rinde herrschte eifriger Betrieb. Eine Unmenge an Admiralen (Vanessa atalanta) und einige Hornissen (Vespa crabro) gaben sich hier ein Stelldichein. Ich wollte nicht allzu nahe rangehen und habe deshalb mit dem Teleobjektiv ein paar Fotos geschossen.

Fazit

Der mit Abstand interessantere Teil der heutigen Wanderung war sicherlich die Teufelsheide und der Wacholderwald. Dieser wunderschöne Abschnitt hat uns allen sehr gut gefallen. Nach dem Mittagessen ist es landschaftlich dann doch abgeflacht. Vermutlich ist dies auch der Grund für die Bewertung im Wanderführer. Dieser vergibt für diese mittlere Tour zwei Sterne, während für die kurze Tour (grüne Markierung, 4,4km) volle drei Sterne vergeben werden. Diese kürzere Tour verbleibt dann auch komplett im Bereich der Teufelsheide und des Wacholderwaldes. Ständen wir also noch einmal vor der Wahl, so würden wir uns vermutlich für die kürzere Tour entscheiden. Alles in allem war es aber ein schöner Tag!

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.