Orchideen und Insekten im Landkreis Ahrweiler

Für heute habe ich mir einen Ausflug in die unmittelbare Nachbarschaft vorgenommen. Also Foto-Rucksack gespackt und dann als sportliches Vorabendprogramm ab in ein nahe gelegenes Orchideengebiet. Noch bin ich neu hier und muss mir erst noch einen Überblick verschaffen. Daher war ich schon sehr gespannt, was ich heute wohl finden würde und welche Sechsbeiner sich in Pose werfen würden. Im Folgenden findet Ihr eine kurze Zusammenfassung meiner Funde.

Orchideen

Der Schwerpunkt der heutigen Funde lag in bei den Knabenkräutern oder auch Fingerwurzen (Dactylorhiza). Zu vermelden hatte ich das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis), das Übersehene Knabenkraut (Dactylorhiza praetermissa) und das Fuchs‘ Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii). Darüber hinaus habe ich Unmengen anderer Knabenkräuter vorgefunden, welche ich auch im Nachhinein nicht zu bestimmen vermochte. Da manche Orchideen sehr zur Hybridisierung neigen, ist eine Bestimmung manchmal auch ein schwieriges Unterfangen. Außer den Knabenkräutern blühte noch die Pyramiden-Spitzorchis (Anacamptis pyramidalis) und die immer wieder wunderschöne Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera). Nun aber die Bilder.

Insekten

Aus dem Bereich der adretten Sechsbeiner konnte ich eine nicht weiter bestimmte Blattwespe, einen Grünen Scheinbockkäfer (Oedemera nobilis), einen Echten Schenkelkäfer (Oedemera podagrariae), eine Große Pechlibelle (Ischnura elegans) und eine Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus) ablichten.

Besonders angetan haben es mir die Scheinbockkäfer der Gattung Oedemera. Unten abgebildet seht Ihr zwei Männchen. Die sind sehr schön an den immensen Oberschenkeln des hinteren Beinpaares zu erkennen.

Amphibischer Beifang

Auch einen amphibischen Beifang hatte ich zu verzeichnen. Ich weiß gar nicht, vor wie vielen Jahren ich meine letzte Gelbbauchunke (Bombina variegata) gesehen habe. Heute war es wieder so weit. Das posierliche Tierchen hat sich in einer schlammigen Pfütze im Schatten häuslich eingerichtet. Beim Shooting war sie sehr kooperativ.

Fazit

Fantastisch, wenn man eine derartige Vielfalt quasi direkt vor der Haustüre hat. Wieder einmal musste ich allerdings feststellen, dass die Bestimmung von Pflanzen direkt vor Ort stattfinden muss. Auf den Bildern bringt man eben nie alle bestimmenden Merkmale unter und beim Blick in das Bestimmungsbuch fehlt dann das Entscheidende Detail. Das gilt insbesondere für Orchideen. Dass die dann auch noch zur Hybridisierung neigen, macht es nicht einfacher. Deshalb freue ich mich schon jetzt auf die nächsten Besuche der verschiedenen Biotope in meiner noch recht neuen Umgebung!

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.