Vom Haus Ternell durch das Naturschutzgebiet Kutenhart (9,4km)

Nach der Wanderung gestern unternehmen wir heute die zweite Tour unseres Kurzurlaubes im Hohen Venn. Ausgesucht haben wir uns eine Wanderung, die am Haus Ternell beginnt und dann über das Getzbachtal durch das Naturschutzgebiet Kutenhart (Schutzzone B) führt. Diese Wanderung findet sich im Hikeline Wanderführer Hohes Venn als Tour 15 wieder. Den 9,4km langen Weg durch abwechslungsreiche Landschaften könnt Ihr der folgenden Karte entnehmen.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 9397 m
Maximale Höhe: 588 m
Minimale Höhe: 481 m
Gesamtanstieg: 311 m
Gesamtabstieg: -312 m
Download file: 20170526-Kutenhart.gpx

Beschilderung

Die im Wanderführer erwähnte Markierung des Weges vom Haus Ternell durch das Getzbachtal zum NSG Kutenhart haben wir nicht gefunden. Dieser Teil ist allerdings auch nicht schwer mit Hilfe der Karte zu finden.

Um das NSG Kutenhart ist der Weg sehr sporadisch mit dem grün-weiß-grünen Zeichen markiert. Retrospektiv habe ich den Eindruck, dass die Markierung nur an den Informationstafeln angebracht waren, die stellenweise an den Eingängen zur Schutzzone B aufgestellt sind.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Diesem Zeichen folgen wir um und durch das NSG Kutenhart

Parken

Wie gestern bei Baraque Michel, so ist auch der Parkplatz direkt neben dem Haus Ternell kostenfrei. Da auch hier nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen, gilt wieder die Empfehlung: Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Vom Haus Ternell durch das Getzbachtal

Wir beginnen mit einem Besuch von Haus Ternell. Dort werden wir direkt auf deutsch begrüßt und willkommen geheißen. Wer möchte und die Zeit hat, der sollte sich hier ausgiebig über das Venn informieren und die tollen Angebote des Hauses nutzen. Wir haben viel vor heute und nicht ganz so viel Zeit. Daher holen wir uns einen Stempel in die Ausflugsbücher und kaufen den Kindern jeweils ein kleines Büchlein. Dann geht es los.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Unsere Wanderung beginnt am Haus Ternell

Dazu überqueren wir die Straße und gehen gegenüber von Haus Ternell in den Wald. Es geht zunächst auf dem asphaltierten Weg entlang. Wenn dieser nach rechts abbiegt, folgen wir dem Wanderpfad geradeaus.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Bald wandelt sich der Weg in einen schönen Waldpfad

Ab jetzt geht es über Stock und Stein. Recht schnell wird der Weg etwas steiler und der Abstieg in das Getzbachtal beginnt.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Dann geht es über Stock und Stein hinab ins Getzbachtal

Nach der Überquerung eines Forstweges und einer schönen Kraxelei, die auch den Kindern sehr viel Spaß macht, kommen wir unten am Getzbach an. Eine kleine Brücke bringt uns trockenen Fußes über das Gewässer.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Auf dieser kleinen Brücke überqueren wir den Getzbach

Auf der anderen Seite angekommen geht es nur ein paar Schritte geradeaus, bevor der Weg eine Rechtsbiegung unternimmt.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Nach dem Überqueren des Getzbachs geht es wieder bergauf in Richtung NSG Kutenhart

Kurze Zeit später treten wir wieder in den Wald ein und verlassen auf dem nun ansteigenden Weg das Getzbachtal.

Durch das Naturschutzgebiet Kutenhart

Oben angekommen, wird der Wanderer von einer Informationstafel im NSG Kutenhart begrüßt. Der eigentliche Weg müsste hier irgendwo am Waldrand entlangführen. Wir haben diesen Einstieg nicht gefunden. Daher sind wir dem Weg in den Wald in Richtung Nordosten gefolgt. Wer das ebenso tut, der sollte nach ca. 100m an der nächsten Kreuzung nach rechts abbiegen.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Am Beginn des NSG Kutenhart werden wir von dieser Informationstafel begrüßt

Der Wiesenpfad zweigt dreht sich anschließend nach links. Nun wandern wir für ca. 500m am Rande der Schutzzone B entlang, den Wald zu unserer Linken.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Zunächst wandern wir zwischen Wald und Venn

Jetzt stehen wir vor dem Eingang in die Schutzzone B. Wer an solchen Fahnenmasten vor einer roten gehissten Flagge steht, der sollte sich einen anderen Weg suchen. Der Bereich wäre in diesem Fall temporär gesperrt. Über solche Sperrungen wird aber im Internet aktuell informiert. Eine vorherige Recherche ist also zweckdienlich!

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

An diesem Punkt betreten wir die Schutzzone B des NSG Kutenhart

Wir betreten also über den kurzen Plankenanteil die Schutzzone B des NSG Kutenhart. Der erste Schritt auf dem weichen Wiesenpfad zeigt schon an, auf welchem Untergrund wir uns nun befinden.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Auf einem weichen Wiesenpfad geht der Weg nun mitten durch die Schutzzone B

Dieser unvergleichliche Wanderweg begleitet uns nun eine ganze Strecke lang. Immer wieder gibt es dann wieder Passagen, wo noch vereinzelte Planken liegen. Eventuell Überreste eines rückgebauten Plankenweges. Oder doch Anzeiger für besonders feuchte Bereiche?

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Auf dem Weg durch die Schutzzone B finden sich immer wieder mal vereinzelte Stege

Langsam nähern wir uns der Mitte der Schutzzone B. Diese kündigt sich durch ein lichtes Wäldchen an. In Anbetracht der Hitze des heutigen Tages ist der Schatten der Bäume eine willkommene Abwechslung.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

In der Mitte des Naturschutzgebietes durchqueren wir ein kleines, lichtes Wäldchen

Im Anschluß an dieses Wäldchen ist der Weg nunmehr von Bäumen gesäumt. Es geht nun immer geradeaus. Das erinnert ein wenig an Norddeutschland, wo man dem Volksmund nach am Mittwoch schon sieht, wer am Wochenende zu Besuch kommt. Dann kündigt sich das Ende dieses Weges durch das Erscheinen der nächsten Informationstafel am Horizont an.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Dann geht es auf einem von Bäumen gesäumten Weg weiter

An der Informationstafel biegen wir nach rechts ab. Wir wandern nun wieder am Rande des NSG Kutenhart lang, bis nach ca. 250m die nächste Informationstafel angebracht ist.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Für einen kurzen Moment geht es nun wieder einen Wiesenpfad am Rande des NSG entlang

Wir betreten nun wieder, nach rechts abbiegend, die Schutzzone B. Zunächst geht es auf dem bereits bekannten Wiesenpfad weiter. Völlig überraschend folgt dann ein größerer Anteil auf einem schmalen Plankenweg.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Einen größeren Anteil geht es nun über einen schmalen Szeg

Ab und zu ist dieser Plankenweg unterbrochen. Insbesondere den Kindern gefällt dieser Abschnitt sehr gut, erstaunlicherweise geben sie jetzt Vollgas.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Der Steg ist aber nicht flächendeckend ausgebracht

Dann geht es langsam bergab und wir nähern uns wieder einer Informationstafel mit Flaggenmast. An dieser Stelle haben wir die neuerliche Durchquerung der Schutzzone B beendet.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Nun haben wir das NSG Kutenhart endgültig durchquert

Wir biegen nun nach rechts ab und wandern wieder einmal am Rande des NSG Kutenhart lang. Etwa 2km folgen wir nun diesem Weg.

Vom Haus Ternell durch das NSG Kutenhart

Bald haben wir den Rundgang um und durch das NSG Kutenhart vollzogen

Schließlich kommen wir wieder an der Informationstafel an, die uns heute Morgen im NSG Kutenhart begrüßt hat.

Rückweg zum Haus Ternell

Von hier an folgen wir dem gleichen Weg zurück. Es geht also zunächst durch den Wald bergab in Getzbachtal, über die Brücke, bergauf über Stock und Stein, bis wir wieder auf den asphaltierten Weg stossen, der uns zurück bringt zum Haus Ternell.

Impressionen vom Wegesrand

Eigentlich hätte ich heute mit deutlich mehr Libellen gerechnet. In der Schutzzone selbst habe ich keine Insekten vor die Linse bekommen. Am artenreichsten war diesbezüglich der Abschnitt im Getzbachtal, wo die meisten der Bilder unten entstanden sind.

Botanisch durfte ich dafür heute wieder dazulernen. In der Mitte des NSG Kutenhart habe ich eine weißblühende Pflanze fotografiert, welche mir nicht bekannt war. Diese hat sich inzwischen als Exemplar des seltenen Siebensterns (Trientalis europaea) herausgestellt. Im Hohen Venn durfte ich mehrere dieser schönen Pflanzen bestaunen.

Fazit

Die versprochenen abwechslungsreichen Landschaften waren heute in der Tat geboten. Für die Kinder war es teilweise etwas lang, insbesondere wenn es längere Zeit nur geradeaus ging. Da insbesondere in der Schutzzone B auch kaum Insekten am Wegrand zu beobachten waren, haben sie sich in Verbindung mit den heutigen Temperaturen doch etwas schwer getan. Mir hat der Weg sehr viel Freude bereitet. Vermutlich gibt es wenig vergleichbare Wege außerhalb des Hohen Venns. Meiner Meinung nach ist dies eine gute Mischung für einen erlebnisreichen Tag.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.