Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Wie Ihr Euch sicherlich erinnern könnt, haben wir vor gerade einmal drei Wochen unser Insektenhotel „Zur Bienenkönigin“ aufgehängt. Kurze Zeit später zeigten sich schon erste zaghafte Besucher. In der Zwischenzeit hat sich daraus ein ständiges Kommen und Gehen entwickelt. Es wimmelt geradezu von den rötlichen Mauerbienen, die über und über mit Pollen bedeckt unser Insektenhotel ansteuern. Was steckt eigentlich dahinter?

Bevorratung für den Nachwuchs

Um es auf den Punkt zu bringen, die Mauerbienen sammeln für die nachfolgende Generation. Bei den Mauerbienen handelt es sich nicht um staatenbildende Insekten, sondern um sogenannte Solitärbienen. Sie leben alleine und sorgen daher auch alleine für ihren Nachwuchs. Manche Arten von Mauerbienen beginnen bereits im März mit der Pollensammlung. Sie sind die ersten Bewohner der Insektenhotels, so auch bei uns.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Den ganzen Tag über sammeln die Mauerbienen Pollen und stellen ein Nahrungspaket für ihren Nachwuschs zusammen

Die Mauerbienen legen in den hohlen Stängeln hintereinander Zellen an. In jede Zelle kommen zunächst jede Menge Pollen. Dann legt die Biene ein Ei hinein. Anschließend verschließt sie die Zelle und beginnt mit der Befüllung der nächsten Zelle.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Die Mauerbienen sind manchmall komplett mit Pollen bedeckt

Schutz für den Nachwuchs

Wenn die Mauerbiene am Ende der Röhre angekommen ist, beginnt sie diese zu verschließen. Dies dient dem Schutz des Nachwuchses vor Prädatoren und Parasiten.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Wenn die Röhre für den Nachwuchs befüllt ist, beginnt die Mauerbiene den Eingang zu verschliessen

Es ist ein toller Anblick, wenn auf dem gerade erst aufgestellten Insektenhotel bereits mehrere Bienen zeitgleich sich ans Ende der Röhren klammern und am Verschluss arbeiten. Ebenso interessant ist es, dass die Bienen augenscheinlich einen guten Orientierungssinn haben. Sie fliegen das Insektenhotel zunächst grob an, fliegen dann nah über die Röhren und entscheiden sich anschließend zielgerichtet für die von ihnen bereits genutzte. Durcheinander bringen lassen sie sich nur, wenn gerade eine andere Biene nah an ihnen vorbeifliegt oder wenn der Hotelbesitzer seine neugierige Nase wieder einmal zu nah an die nicht vorhandene Wohnungstür schiebt.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Es ist faszinierend, wie die Mauerbienen zwischen all den Stöckchen ihren Eingang wieder finden können

Je weiter die Bienen nun aus der Röhre schauen, desto weiter haben sie ihr Werk abgeschlossen. Allerdings vermag ich nicht zu sagen, wieviele dieser Röhren eine Biene belegen kann.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Bald ist der Eingang komplett verschlossen

Wenn die Mauerbienen fertig sind, dann sieht es aus wie auf dem Bild unten. Bei uns sind mit Stand heute zwölf Röhren besetzt. Wie gesagt, wieviele Bienen das verrichtet haben vermag ich nicht zu sagen. Ich habe aber bislang bis zu vier Bienen gleichzeitig beobachtet. Aufgrund der Besuchsmuster gehe ich von knapp 20 Bewohnern aus.

Vom emsigen Treiben der fleißigen Mauerbienen

Wenn die Mauerbienen ihr Werk verrichtet haben, ist der Eingang komplett verschlossen

Fazit

Großartig! Der Frühling hat gerade einmal etwas Fahrt aufgenommen und bei uns ist schon richtig Bewegung. Ich könnte Stunden nur vor dem Insektenhotel sitzen und dem emsigen Treiben zuschauen. Es gibt so viel zu beobachten und zu lernen über die kleinen Tierchen. Grund genung, bis auf weiteres den Mietpreis nicht zu erhöhen!

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.