Von Bienen-Ragwurzen und Gelben Frauenschuhen

Im Visier der heutigen Exkursion standen lediglich zwei Arten. Während des letzten botanisch motivierten Ausfluges ist mir eine Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) aufgefallen, die ich in blühendem Zustand heute anzutreffen erhoffte. Darüberhinaus möchte ich Euch die Bilder nachreichen, die bei meinem dritten Besuch der Gelben Frauenschuhe (Cypripedium calceolus) entstanden sind.

Die Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Vor knapp zwei Wochen noch waren nur die Stängel mit Ansätzen der Knospen erkennbar. Da es seither fast nur geregnet hat und die Temperaturen für die Jahreszeit eher niedrig ausfielen, war ich mir nicht sicher, ob die Orchideen schon in voller Blüte stehen würden. Da die Wuchshöhe zumindest in jungem Zustand noch recht niedrig ist, muss man schon sehr genau hinsehen um sie zu finden. Die schönen farbenfrohen Blüten sind relativ klein und fallen in der umliegenden Vegetation kaum auf. Nach einigen Augenblicken habe ich mehrere Pflanzen gefunden. Die folgenden Bilder sind dabei entstanden.

Die Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) überragt kaum das sie umgebende Gras

Die Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) überragt kaum das sie umgebende Gras

Blütenstand der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Blütenstand der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Die Blüten der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) kommen sich bisweilen gegenseitig ins Gehege

Die Blüten der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) kommen sich bisweilen gegenseitig ins Gehege

Blüte einer Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Mancher Blüte der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) steht der eigene Stängel im Weg

Blüte einer Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Blüte einer Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

Der Gelbe Frauenschuh (Cypripedium calceolus)

Auch seit meinem letzten Besuch bei den Frauenschuhen sind zwei Wochen vergangen. Leider konnte ich eine weitere Exkursion in der Zwischenzeit nicht einrichten, so dass ich befürchten musste zu spät zu kommen. In der Tat waren schon viele Blüten bereits verblüht oder haben Anzeichen des Verblühens in sich getragen. Leider galt das auch für eine größere Gruppe, die ich mir vor zwei Wochen vorgemerkt hatte. Aber so ist das in der Natur, der zeitliche Ablauf eines jeden Jahres gestaltet sich unterschiedlich. Das macht es aber auch irgendwie interessant. Mir blieb daher nichts anderes übrig, als die Ausschnitte für die Aufnahmen etwas enger zu wählen. Die folgenden Bilder habe ich für Euch zusammengestellt.

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Eine kleine Gruppe des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Zwei Gelbe Frauenschuhe (Cypripedium calceolus)

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Mehrere Blütenstande des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Einzelner herausstehender Gelber Frauenschuh (Cypripedium calceolus)

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Einzelner Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus) mit weiteren im Hintergrund

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Eine aus einer Gruppe herausgehobene Einzelblüte des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Ein Gelber Frauenschuh (Cypripedium calceolus) inmitten der grünen Vegetation

Blütenstand des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Detailaufnahme der Blüte des Gelben Frauenschuhs (Cypripedium calceolus)

Fazit

Sich nur wenige Objekte der Begierde vorzunehmen, bietet die Möglichkeit sich intensiver mit dem Motiv auseinanderzusetzen. Das habe ich insbesondere mit den Frauenschuhen versucht. Natürlich fehlte das weiche und interessante Licht der untergehenden Sonne. Das war aber bei dem Wetter der letzten Tage einfach nicht zu holen. So bin ich mit den Bildern im Gepäck, einer Zecke am Körper und meiner nassen Ausrüstung wieder heimwärts gezogen.

Insbesondere das Karbonstativ habe ich danach komplett zerlegt und einer intensiven Pflege unterzogen. Das kann ich nur weiterempfehlen, da sich das Wasser sonst in den Segmenten absetzt. Nach dem Trockenlegen ist es zweckmäßig, die Gewinde mit wenig Silikon-Fett zu versehen, sowie die Karbonsegmente mit etwas Silikonspray zu versehen. Mein Stativ hat danach geglänzt wie neu und die Verschlüsse sind wieder sehr gängig. Aber unbedingt vermeiden, dass das Spray auf die heimischen Fliesen gelangt. Im Eingangsbereich zu unserem Wohnzimmer ist es seither ziemlich rutschig…

Über die Kamera und die Objektive habe ich mir trotz der Qualität der Ausrüstung so meine Gedanken gemacht. Insbesondere bei dem großen Telezoom habe ich so meine Bedenken, was die Dichtigkeit gegen Feuchtigkeit angeht. Daher werde ich mir in naher Zukunft noch ein LensCoat Raincover gönnen. Schließlich entstehen auch oder gerade bei Regen interessante Bilder.

Guten Abend!

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.