Nachtfotografie in Ulm

Schon seit geraumer Zeit plagte mich meine fotografische Inaktivität der letzten Monate. Die Auszeit hat allerdings auch gut getan, denn so konnte ich mit etwas Abstand neue Gedanken entwickeln. Einer dieser Gedanken ist, mich etwas mehr mit dem Thema Langzeitbelichtung und Nachtfotografie in Ulm, um Ulm und um Ulm herum zu beschäftigen. Daher habe ich wieder einmal meine Bücher gewälzt und mich etwas vorbereitet. Meine Motive hatte ich mir gedanklich bereits vorgemerkt und wußte so im Vorfeld genau, wann ich wo zu sein hatte.

Blaue Stunde in Ulm

Mein erster Standort befand sich auf der Brücke, welche die B10 über die Bahngleise führt. Ziel war es während der Blauen Stunde in beide Richtungen zu fotografieren.

Parkende Züge zur Blauen Stunde

Parkende Züge zur Blauen Stunde.

Diese Aufnahme hatte ich schon seit längerer Zeit im Kopf, leider waren die Lichter im Vordergrund noch nicht angeschaltet. Gleich beim ersten Bild war ein Lerneffekt vorhanden. Während ich in Richtung der untergehenden Sonne auf die Blaue Stunde gewartet habe, war sie in meinem Rücken bereits in vollem Gange. So habe ich wertvolle Zeit verloren. Es empfiehlt sich also, die ersten Bilder nicht in Richtung der untergehenden Sonne zu machen.

Blick auf die Bahntrasse in Richtung Westen zur Blauen Stunde. Panorama zusammengesetzt aus 12 Aufnahmen

Blick auf die Bahntrasse in Richtung Westen zur Blauen Stunde. Panorama zusammengesetzt aus 12 Aufnahmen.

So habe ich schnell noch ein Panorama in diesselbe Richtung geschossen und bin dann schnell auf die andere Seite der Brücke gewechselt.

Das Ulmer Münster hinter Gleisen zur Blauen Stunde

Das Ulmer Münster hinter Gleisen zur Blauen Stunde.

An den Belichtungszeiten sieht man bereits, dass es schon etwas dunkler geworden war. Mein Zeitverlust hatte sich schon bemerkbar gemacht. Also ging es schnell weiter zu meinem letzten Motiv für die Blaue Stunde.

Die Neutorbrücke mit Ulmer Münster zur Blauen Stunde

Die Neutorbrücke mit Ulmer Münster zur Blauen Stunde.

Die Neutorbrücke bietet eine interessante Perspektive, da bei niedrigem Stand das Ulmer Münster darin eingerahmt werden kann. Nun war es allerdings schon richtig dunkel. Das Fokusieren ging nur noch mit Taschenlampe und der gelegentliche Autoverkehr hat mich zum Abbruch einiger Aufnahmen gezwungen. Nach mehreren Versuchen hatte ich dann ein Bild im Kasten mit dem ich einigermaßen zufrieden war.

Die Blaue Stunde war nun nahezu beendet. Grund genug für mich hier wie geplant die Zelte abzubrechen und in das Fischerviertel zu gehen.

Nachtfotografie in Ulm

Da der Himmel nun nahezu keine Färbung mehr hatte, habe ich mich dazu entschlossen die folgenden Bilder in Schwarzweiß zu entwickeln. Interessanter Nebeneffekt der nun endgültig verlängerten Belichtungszeiten sind die Sternspuren. Wenn diese nicht gewünscht sind, sollte man die Belichtungszeit definitiv unter 30 Sekunden halten und möglichst im Weitwinkel-Bereich fotografieren.

Wohnhaus mit einem Ulmer Spatz im Fischerviertel inmitten der Blau

Wohnhaus mit einem Ulmer Spatz im Fischerviertel inmitten der Blau.

Dieses Haus mit dem vorgelagerten Ulmer Spatz ist mir schon des Öfteren aufgefallen und ist mit Sicherheit ein beliebtes Fotomotiv aus dem Ulmer Fischerviertel. Der Vorteil der langen Belichtungszeit ist in diesem Fall, dass die Wasseroberfläche seidenglatt wirkt. Wie bei der Nutzung eines Graufilters.

Wohnhäuser im Fischerviertel entlang der Blau

Wohnhäuser im Fischerviertel entlang der Blau.

Auf derselben Brücke, nur in die andere Richtung steht noch mehr historische Bausubstanz entlang der Blau. Ein malerischer Anblick, gerade bei Nacht.

Historisches Gasthaus "Zur Forelle" im Fischerviertel

Historisches Gasthaus „Zur Forelle“ im Fischerviertel.

Das historische Gasthaus „Zur Forelle“ ist ebenso ein Blickfang im Fischerviertel.

Das Hotel Schiefes Haus im Fischerviertel mit Fassade zur Blau

Das Hotel Schiefes Haus im Fischerviertel mit Fassade zur Blau.

Das Hotel Schiefes Haus macht seinem Namen alle Ehre. Schon auf den ersten Blick wird dies klar.

Das Hotel Schiefes Haus im Fischerviertel von vorne

Das Hotel Schiefes Haus im Fischerviertel von vorne.

Auch von der Vorderseite wird das Hotel Schiefes Haus seinem Namen gerecht. Ein wahrlich interessantes Bauwerk mit sehr nostaligischem Charakter.

Das Zunfthaus der Schiffleute im Fischerviertel

Das Zunfthaus der Schiffleute im Fischerviertel.

Am Ende des Fischerviertels, kurz vor dem Ufer der Donau, befindet sich das Zunfthaus der Schiffleute.

Nebeneinander der Religionen. Synagoge am Weinhof mit Turm des Ulmer Münsters im Hintergrund.

Nebeneinander der Religionen. Synagoge am Weinhof mit Turm des Ulmer Münsters im Hintergrund. 16mm, f/8, 58sec, ISO 100.

Für das letzte Bild ging es noch ein paar Meter bergauf zum Weinhof. Dort steht man direkt vor der Synagoge. Der Turm des Ulmer Münsters erhebt sich direkt dahinter. Ein friedliches Nebeneinander der Religionen. So wie man es sich immer wünschen würde.

Fazit

Heute habe ich mich mit der Nachtfotografie in Ulm etwas abseits meiner vorigen Pfade bewegt und habe es sehr genossen. Der Flair des Ulmer Fischerviertels tritt bei Nacht noch mehr zu Tage. Dafür bietet die Fotografie bei Dunkelheit ganz andere Herausforderungen. So war ich froh, daß mein Kabelfernauslöser ein beleuchtetes Display hat und daß ich eine Taschenlampe dabei hatte. Ich hoffe, dass ich bald wieder einmal einen Ausflug in das fotografische Nachtleben unternehmen kann. Es würde mich freuen, wenn mein kleiner Ausflug durch das Fischerviertel bei Euch Interesse auf das schöne Ulm geweckt hat.

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Patrick sagt:

    Sehr schöne Bilder. Darf man sich mal bei ner Tour anschließenden?

    • Hallo Patrick,
      vielen herzlichen Dank für Deine lobenden Worte. Grundsätzlich wäre das schon möglich. Allerdings sind wir vorletztes Jahr in das Rheinland umgezogen. Die Nachtfotografie in Ulm war für mich außerdem etwas Off-Topic, da ich normalerweise nur Motive aus der Natur ablichte.
      Liebe Grüße,
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.