Orchideen im Kleinen Lautertal

Letzte Woche habe ich an einer abendlichen Führung durch das malerische Kleine Lautertal westlich von Ulm teilgenommen. Am Wanderparkplatz von Bermaringen haben sich um 19 Uhr knapp 30 Naturfreunde zusammengefunden, um von der Biologin Sybille Regina Braun einen tieferen Einblick in die lokale Botanik zu erhalten. Organisiert wurde die Führung in Zusammenarbeit des Schwäbischen Albvereins und der VH Ulm.

Vom Wanderparkplatz geht es zunächst einige Schritte auf dem asphaltierten Wanderweg in Richtung Tal. Nach wenigen Metern passieren wir ein Drehkreuz und stehen dann schon vor der ersten Sehenswürdigkeit. Ein paar Exemplare der Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) wachsen hier. Da sich auf dieser Seite des Drehkreuzes eine Schafweide befindet, wurden die wenigen Raritäten zum Eigenschutz hinter Gitter gesteckt. Das macht es dem Fotografen schwer, die sehenswürdige Pflanze ganzheitlich abzubilden. Aus diesem Grunde muss ich mich hier auf die Abbildung einer Einzelblüte der Bocks-Riemenzunge beschränken.

Einzelblüte einer Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)

Einzelblüte einer Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)

Nach diesem ersten Highlight geht es weiter durch die Schafweide. Das Passieren ihrer Heimstatt wird von den staunenden Schafen mit intensivem Meckern quittiert. Nach diesem akustischen Höhepunkt verlassen wir die Schafweide wieder und haben von nun an auch wieder eine größere botanische Artenvielfalt zu bestaunen. Etwas weiter stossen wir auf wenige Exemplare der Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera). Leider sind die Lichtverhältnisse hier derart schlecht, dass ich aufgrund des leichten Windes selbst mit Stativ kein Bild der Blüte zustande bekomme. In unmittelbarer Nähe fällt mir aber eine farbenfrohe Raupe auf einem Grasstengel auf.

Farbenfrohe Raupe des Roten Scheckenfalters (Melitaea didyma)

Farbenfrohe Raupe des Roten Scheckenfalters (Melitaea didyma)

Ein paar Schritte weiter hat sich ein weiblicher Aurorafalter (Anthocharis cardamines) zur Nachtruhe auf einer Blüte niedergelassen. Das possierliche Tierchen ist nun völlig entspannt und bewegt sich überhaupt nicht. Das gibt mir die Möglichkeit, das Stativ in Ruhe auszurichten. Die erste Aufnahme entsteht gegen das Licht. Mit einem Reflektor wäre dieses Bild aber sicherlich noch besser geworden.

Ein weiblicher Aurorafalter (Anthocharis cardamines) hat sich auf die Nachtruhe vorbereitet

Ein weiblicher Aurorafalter (Anthocharis cardamines) bei Gegenlicht

Für das zweite Bild möchte ich die Sonne in meinem Rücken haben. Damit wird der Schmetterling besser ausgeleuchtet. Die abendliche Stimmung kommt hingegen nicht zur Geltung.

Ein weiblicher Aurorafalter (Anthocharis cardamines) hat sich auf die Nachtruhe vorbereitet

Ein weiblicher Aurorafalter (Anthocharis cardamines) hat sich auf die Nachtruhe vorbereitet

Einige Meter talwärts stossen wir dann innerhalb weniger Meter auf ein Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) und ein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium). Das Helm-Knabenkraut ist nahezu verblüht und zeigt sich nicht mehr von seiner besten Seite. Das Weiße Waldvöglein wächst umgeben von kleinen Rotbuchen und kämpft sich gerade so ans Licht.

Ein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium)

Ein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium)

Nun sind wir am Umkehrpunkt angekommen und folgen von nun an dem asphaltierten Weg zurück zum Parkplatz. Gegen 22 Uhr endet dann die Exkursion am Parkplatz, während über dem Kleinen Lautertal der Mond aufgeht.

Der Mond geht auf über dem Lautertal

Der Mond geht auf über dem Lautertal

Fazit

Der Titel der Führung suggerierte eigentlich das schwerpunktmäßige Suchen und Auffinden von Orchideen. Deren Ausbeute war nicht allzu üppig, wofür es nunmal keine Garantie gibt. Schließlich ist kein Jahr wie das Andere. Dafür Frau Braun hat durch ihr Fachwissen und ergänzende historische Annekdoten die gesamte Führung über aufgelockert und ausgesprochen interessant gestaltet. Aufgrund der Lichtverhältnisse war es für mich leider schnell zu dunkel um interessante Bilder im Gegenlicht der untergehenden Sonne zu gestalten. Aber ich kenne nun einige Standorte mehr und kann jederzeit selbst zurückkommen. Ich habe den Abend im Kleinen Lautertal sehr genossen.

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.