Durch die Ravenna-Schlucht zum Piketfelsen (7,2km)

Diese Tour führt durch eine der attraktivsten Schluchten des Schwarzwaldes. Die Ravenna-Schlucht findet sich als Nebental des Höllentals, welches entlang der Bundesstraße von Hinterzarten nach Freiburg verläuft. Für uns war es zugleich der Auftakt eines einwöchigen Wanderurlaubes im Südschwarzwald. Um diese Wanderung als Rundweg gehen zu können, haben wir uns für den weiteren Weg über den Piketfelsen entschieden. Da die Ravenna-Schlucht aber im Zentrum der Betrachtung steht, beschränkt sich das hier dargebrachte Bildmaterial auf diesen Bereich. Der gesamte Weg findet sich auf der Karte unten und belief sich auf ungefähr 7,2km.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 7205 m
Maximale Höhe: 1112 m
Minimale Höhe: 756 m
Gesamtanstieg: 576 m
Gesamtabstieg: -579 m
Herunterladen

Karte: Schwarzwaldverein Hochschwarzwald Feldberg Schluchsee, 1:35.000

Parken

Los gehts am Wanderparkplatz beim Hofgut Sternen. Obwohl sich die Touristen hier ein Stelldichein geben, ist das Parken hier erstaunlicherweise kostenfrei. Der Parkplatz findet sich einfach. Man folgt der Bundesstraße 31 von Hinterzarten nach Freiburg. Es geht steil die Serpentinen ins Höllental hinab. Unten angekommen geht bald eine Abfahrt, an welcher das Hofgut Sternen bereits angeschrieben steht. Es sind nun nur noch wenige Meter, bis wir den Parkplatz erreichen. Dort erwartet uns auch schon die erste Busladung des Tages. Dadurch ahnt man aber auch, dass der Parkplatz nicht mehr weit ist.

Am Hofgut Sternen geht die Wanderung los

Am Hofgut Sternen geht die Wanderung los

In die Ravenna-Schlucht

Wir gehen am Hofgut Sternen vorbei und folgen der Ausschilderung. Diese führt uns recht schnell unter einer gewaltigen Eisenbahnbrücke hindurch.

Unter dieser gewaltigen Eisenbahnbrücke führt der Weg durch

Unter dieser gewaltigen Eisenbahnbrücke führt der Weg durch

Hier treffen wir dann auch das erstmalig auf die Ravenna. Der namensgebende Fluss begleitet unseren gesamten Weg durch die Schlucht. Dass diese Schlucht sehenswert ist, muss sich herumgesprochen haben. Inzwischen begegnet uns die zweite Busladung voller Touristen. Je weiter wir vordringen, desto größer wird allerdings der Anteil der echten Wanderer.

Ein umgestürzter Baum über der Ravenna

Ein umgestürzter Baum über der Ravenna

Der Weg durch die Ravenna-Schlucht ist großartig. Die Kinder müssen nicht motiviert werden, da es permanent etwas zu sehen gibt. Das Wasser schlängelt sich an Felsen vorbei, umgefallene Baumstämme liegen quer über dem Flussbett, alles ist grün.

In wildem Getose fliesst die Ravenna am Weg entlang

In wildem Getose fliesst die Ravenna am Weg entlang

Hin und wieder begegnet uns ein kleinerer Wasserfall. Hier könnte ich vermutlich Stunden verbringen, um unterschiedliche Aufnahmen auszuprobieren.

Wasserfall in der Ravennaschlucht

Wasserfall in der Ravennaschlucht

Für Kinder besonders interessant sind die vielen Holzbrücken. An einer Stelle folgt dieser anschließend noch eine Treppe.

Über Brücken und Treppen führt uns der Weg

Über Brücken und Treppen führt uns der Weg

Gerade recht zur Mittagszeit kommen wir oben an. Dort gibt es die Möglichkeit zur Stärkung einzukehren. Wir haben allerdings unser eigenes Essen dabei. Bei einem deftigen Vesper freuen wir uns über die Eindrücke, welche der Weg durch die Ravenna-Schlucht bei uns hinterlassen hat.

Der Rückweg

Obwohl wir einige Höhenmeter hinter uns gebracht haben, geht es zunächst weiter bergauf. Wir ändern die Richtung und laufen nun parallel zum Höllental. Mit den Eindrücken des Vormittages ist dieser Weg natürlich nicht zu vergleichen. Dennoch macht das Wandern hier Spaß. Nach einiger Zeit kommen wir zum Piketfelsen. Leider ist die Aussicht heute recht eingeschränkt, so dass ich kein Bild machen möchte. Am fernen Feldberg erkennen wir aber noch ein Schneefeld, was ein Schmunzeln bei uns auslöst. Nach einigen Metern begeben wir uns dann wieder auf den Weg nach unten. Dieser Weg ist nicht immer der attraktivste, da es streckenweise eine recht breite und steile Schotterstrasse ist. Wir folgen nun der Ausschilderung zurück zum Hofgut Sternen.

Impressionen vom Wegesrand

Das mykologische Highlight  war das Auffinden eines jungen Baumschwammes mit reichlich Guttationstropfen. Vermutlich handelt es sich dabei um einen auf einem Fichtenstumpf wachsenden Rotrandigen Baumschwamm.

Das zoologische Highlight war sicherlich die kleine Maus. Sie hat auf diesem Ast geschlafen und sich von mir zunächst nicht stören lassen. Erst als ich ihr mit dem Teleobjektiv näher gekommen bin, ist sie aufgewacht und geflüchtet.

Fazit

Insbesondere die Ravenna-Schlucht ist beeindruckend und einen Besuch wert. Allerdings finden sich hier auch regelmäßig viele Touristen. Das verläuft sich aber mit zunehmender Distanz zum Hofgut Sternen. Die gewählte Tour hat uns sehr gut gefallen, wenngleich wir beim nächsten Mal vermutlich in Hinterzarten starten werden. Dies ist eine sehr abwechslungsreiche Wanderung, die wir sehr empfehlen können.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.