Canon EF 16-35 f4 L IS USM

Gemeinsam mit meiner Canon EOS 5D Mark III habe ich im November 2012 ein Canon EF 16-35 f2.8 L II USM gekauft. Die Entscheidung fiel seinerzeit bewußt gegen das Canon EF 17-40 f4 L USM aufgrund der viel beschriebenen optischen Mängel. Damit mußte ich aber auch mit Zähneknirschen meine bisherige Standardfiltergröße von 77mm verlassen.

Wenn ich nun auf die von mir gemachten Bilder der letzten beiden Jahre zurückblicke, so zeigt sich, dass ich die Offenblende kaum genutzt habe. Mein hauptsächlicher Einsatzbereich war für die Landschaftsfotografie eher so zwischen f8 und f16. Wenn es dann etwas dunkler wird, stößt man selbst im Weitwinkelbereich schnell an die Grenze der mit der Hand verwacklungsfrei haltbaren Belichtungszeiten. Da die Mehrzahl meiner Bilder bei Familienwanderungen entstehen, habe ich auch meistens kein Stativ dabei.

Deshalb spitzte ich natürlich die Ohren, als die erste Gerüchten um das Canon EF 16-35 f4 L IS USM an mein Ohr gedrungen sind. Jede Rezension habe ich aufmerksam gelesen und mit wachsender Begeisterung zur Kenntnis genommen. Die jüngste Canon Cashback Aktion hat dann mein persönliches Fass zum Überlaufen gebracht. Hilft nichts, ab zum Händler und das Glas draufgeschraubt. Die ersten Ergebnisse haben das zuvor Gelesene bestätigt. Ich befinde das neue Objektiv für rundum gelungen. Es ist sogar noch etwas länger als das f2.8, dafür ist die Gegenlichtblende deutlich weniger ausladend (siehe Bilder). Damit paßt das Canon EF 16-35 f4 L IS USM auch mit angesetzter Gegenlichtblende in meinen Fotorucksack. Der optische Unterschied ist meiner Ansicht nach nicht so groß, sogar mit leichten Vorteilen für das Canon EF 16-35 f4 L IS USM im Randbereich. Insbesondere der Bildstabilistor führt aber dazu, dass die Linse genau auf meine Bedürfnisse angepaßt ist.

Das Canon EF 16-35 f4 L IS USM ist sogar etwas länger als die lichtstärkere Version

Das Canon EF 16-35 f4 L IS USM ist sogar etwas länger als die lichtstärkere Version

Mit angesetzter Gegenlichtblende ist es allerdings deutlich schmaler

Mit angesetzter Gegenlichtblende ist es allerdings deutlich schmaler

Auch wenn das viele nicht nachvollziehen können, hat sich für mich das Downgrade selbst gegen Aufpreis gelohnt. Wem es also wie mir nicht darauf ankommt, die Belichtungszeiten kurz zu halten, dem kann ich ohne Kopfschmerzen zum Canon EF 16-35 f4 L IS USM raten. Wer Actionfotografie bei dunklen Verhältnissen betreibt und vielleicht eh schon eine Kollektion von 82mm-Filtern hat, der sollte meiner Ansicht nach eher zum Canon EF 16-35 f2.8 L II USM greifen.

Anfang nächsten Jahres werde ich wohl mein Canon 50mm f1.4 gegen das Sigma 50mm f1.4 Art ersetzen. Damit käme ein weiteres Objektiv mit 77mm Filterdurchmesser in mein Portfolio, das mich auf den Wanderungen begleiten wird. Leider haben sich die Gerüchte um ein Canon 50mm f1.4 IS bislang nicht weiter intensiviert. Das wäre bei entsprechender optischer Leistung ansonsten zu meinem nächsten Favoriten gereift.

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Matthias Hahn sagt:

    Hallo Andreas,
    ich hatte bis dato eine 7d.
    Nach einem Einbruch, hat diese nun jemand anders.
    Habe mir nun die 5d IV gekauft und das 24-70 mm 2.8 .
    Auch ich bin Architektur und Landschaftsfotograf.
    Macht es Sinn, nach Deiner Erfahrung, eine 16-40 mm 4.0 dazuzukaufen oder nicht ?
    Ich will einem Monat nach NZ wo es unfassbare Landschaft gibt.

    Danke im Voraus

    Matthias

    • Hallo Matthias,
      die richtige Antwort (die wie immer keinem hilft ;-)) ist: Kommt drauf an.
      An Deiner Stelle würde ich in Anbetracht dieser Reise definitiv ein Weitwinkel-Objektiv kaufen, die 24mm würden mir nicht reichen! Das Canon 16-35 f4 ist eine tolle Linse mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Damit machst Du sicherlich nichts falsch. Dennoch solltest Du Dich grundsätzlich folgende Dinge fragen:
      1. Reichen mir 16mm?
      Mit Architekturfotografie kenne ich mich nicht aus, aber gegebenenfalls möchtest Du sogar weniger als 16mm Brennweite abdecken. Hier könntest Du Dir die Objektive von Sigma anschauen, insbesondere das 12-24 f4 und das 14-24 f2.8. Die sind nicht viel teurer als das Canon 16-35 f4. Wenn Geld (und Gewicht) keine Rolle spielen, kannst Du auch das Canon 11-24 ins Visier nehmen.
      2. Reichen mir f4 (Astro)?
      Solltest Du Dich jetzt oder perspektivisch mit dem Gedanken plagen, ambitioniert in die Astrofotografie einsteigen zu wollen, dann kommst Du mit f4 schon an die Grenzen. Eine Alternative wäre dann z.B. das (deutlich teurere) Canon 16-35 F2.8, das Sigma 14-24 f2.8 oder das Sigma 14 f1.8. Die haben aber alle keinen Bildstabilisator.
      3. Ist Gewicht ein Thema und möchtest Du Filter verwenden?
      Wenn Du mit Filtern arbeiten möchtest, dann bieten sich grundsätzlich die beiden 16-35er von Canon an. Beide haben ein Schraubgewinde (77 und 82mm) an welchen Du die gängigen 100mm Steckfilter-Systeme anbringen könntest. Das wäre in Bezug auf Gewicht, Ausmasse und Geld die einfachste Lösung. Für anderen Objektiven gibt es auch Filterhalter. Hier müssen aber 150mm Filter angebracht werden, die größer, schwerer und teurer sind.
      4. Arbeitest Du mit Stativ oder aus der Hand?
      Wenn Du nur aus der Hand arbeitest, solltest Du einen Bildstabilisator haben. Den hat aus dieser Riege nur das Canon 16-35 f4. Mein 16-35 f4 habe ich bei allen Wanderungen dabei und erreiche erstaunliche Belichtungszeiten aus der Hand. Damit bin ich für meine Art zu fotografieren einfach super flexibel.
      Zusammenfassend kann ich sagen, dass das 16-35 zu meinen absoluten Lieblingslinsen gehört. Ich habe es bei jeder Wanderung dabei, es ist recht leicht und hat eine überzeugende Bildqualität. Wenn Du Dich nicht gerade auf Astro spezialisieren möchtest und bei sehr weitwinkligen Aufnahmen auf Panoramas ausweichst (LR und PS bieten gute Möglichkeiten hierzu), dann ist das 16-35 f4 definitiv eine hervorragende Wahl! Dazu würde ich zumindest einen Polfilter in 82mm mit einem Step-Up-Ring von 77mm erwerben. Dann kannst Du den Filter an Deinen beiden Objektiven nutzen.
      Ich hoffe, dass ich Dir helfen konnte und wünsche Dir ganz viel Spaß in den eindrucksvollen Landschaften!
      Liebe Grüße,
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.