Vom Haarberg zum Wasserberg (9,3km)

Unsere jüngste Familienwanderung führte uns in das wunderschöne Naturschutzgebiet um den Wasserberg. Am Rande der Schwäbischen Alb gelegen, finden sich auch hier mehrere Flächen Kalkmagerrasen und die damit einhergende beeindruckende Artenvielfalt. Wir haben uns für einen Rundweg entschieden, der am Ende knapp 9,3km lang war.

Übersichtskarte

Gesamtstrecke: 9290 m
Maximale Höhe: 771 m
Minimale Höhe: 601 m
Gesamtanstieg: 536 m
Gesamtabstieg: -498 m
Herunterladen

Auf den Haarberg

Wir parken zwischen Reichenbach im Täle und Unterböhringen. Direkt in der Mitte der Ortschaften am höchsten Punkt ist ein Wanderparkplatz. Von dort geht es erst einmal den Berg hinauf, bis wir nach wenigen Metern schon auf der Anhöhe mit schönem Ausblick angekommen sind. Der schmale Pfad windet sich auf der Anhöhe entlang in Richtung Haarberg. Links und rechts blühen wunderschöne Blumen, Heuschrecken und Grillen geben ihr Konzert.

Auf dem Haarberg angekommen finden wir zwei Bänkchen unter großen Bäumen. Der ideale Ort zur perfekten Zeit, um die Mittagspause einzulegen. Parallel dazu können wir die tolle Aussicht bei strahlendem Sonnenschein genießen. Frisch gestärkt geht es weiter in Richtung Wasserberg.

Vom Haarberg zum Wasserberghaus

Relativ schnell geht der schmale Pfad in einen Schotterweg über, der etwas tiefer liegt und durch den Wald führt. Für die Kinder ist dieser Weg daher nicht mehr ganz so interessant. Dennoch treffen wir unterwegs interessante Anwohner.

Als wir am Wasserberghaus ankommen, ist es gerade Zeit für Kaffee und Kuchen. Daher ist jetzt erst einmal wieder eine kleine Stärkung angesagt. Vom Wasserberghaus bietet sich ein fantastischer Blick über das Filstal. Wir genießen die Aussicht eine Weile und begeben und dann auf den Weg zurück.

Vom Wasserberghaus zurück zum Parkplatz

Da wir nicht denselben Weg zurückgehen möchten, gehen wir nun den Berg hinab in Richtung Wanderparkplatz. Kurz vor dem Parkplatz biegen wir auf einen schmalen Waldpfad nach links ab. Dieser führt uns dann am Südhang des Wasserbergs immer am Waldrand entlang. Auch auf diesem Weg, den ich ja bereits zuvor in einem Artikel beschrieben habe, begegnen wir einigen interessanten Bewohnern.

Der Weg zurück bietet tolle Impressionen. Der Blick ist immer frei und nicht durch Bewuchs eingeschränkt. Leider habe ich es wieder einmal versäumt, Impressionen der Landschaft festzuhalten. Mein Blick ist vermutlich vielzusehr auf den Boden fixiert. Eine Lehre, die ich mir ins Lastenheft schreibe. Zukünftig verspreche ich also vermehrt auch das Weitwinkelobjektiv einzusetzen.

Fazit

Zusammengefasst haben wir einen tollen Tag in einer wunderschönen Umgebung verbracht. Auch die Kinder hatten ihren Spaß. Was hier allerdings nicht geht, ist ein Kinderwagen. Diese Aussage kann ich für große Teile des von uns gegangenen Weges treffen. Damit weiterhin viel Spaß, allzeit gutes Licht und bis zum nächsten Artikel.

Meine zusammenfassende Bewertung:

Andreas Sebald

Seit meiner Kindheit bin ich begeisterter und immer wieder von neuem staunender Naturliebhaber. Aus dieser Leidenschaft haben sich im Laufe der Jahre meine beiden Hobbies entwickelt, das Wandern und die Naturfotografie. Diesen beiden Themen ist auch mein Internet-Auftritt gewidmet.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.